News

Portfolio
24. Nov. 2021
Kleines Budget – Große Werbewirkung. TV-Werbung kann jeder!

Jetzt zum kostenlosen 30-minütigen Webinar „Crosser Talk- Markenstrahlkraft für KMUs“ am 9.Dezember um 10.00 Uhr anmelden und den ersten Schritt ins TV setzen!

>>Hier anmelden<<

Der Mythos, TV-Werbung sei nur was für Global Player mit überlaufenden Marketingkassen, hält sich immer noch hartnäckig. Und genau diesen Irrglauben klären die Werbeexperten Constantin Simon und Michael Pernkopf in einem kostenlosen 30-minütigen Webinar „Crosser Talk- Markenstrahlkraft für KMUs“ am 9.Dezember 2021 auf. Neben der Verlosung von 1 Mio. Sichtkontakten auf den Top 50 der bekanntesten Websites in Österreich, wie GEO, Schöner Wohnen und Eltern, werden Fragen beantwortet wie: Was kostet Fernsehwerbung wirklich? Was mache ich, wenn ich keinen eigenen Werbespot habe? Bekomme ich Hilfe bei der Mediaplanung? Wie kann ich TV-Werbung mit Online-Werbung kombinieren und mit einer crossmedialen Kampagne das Maximum aus meinem Budget herausholen? Und das Wichtigste: Wie lange dauert es ab Buchung bis mein Produkt/meine Firma im Fernsehen zu sehen ist und was mach ich mit dem ganzen Geld, das ich durch den Umsatzanstieg verdiene?
Denn wenige wissen, dass man schon mit geringem Budget TV als reichweitenstärksten Marketingkanal nutzen und damit seinen Absatz enorm steigern kann. Studien von Ebiquity, Gain Theory, oder Amplified Intelligence zeigen, dass TV nicht nur die höchste Werbewirkung unter allen Mediagattungen hat, sondern auch den höchsten Return on Investment. Und die Einstiegshürden in die Fernsehwerbung sind heutzutage niedriger denn je.

Für österreichische Klein- und Mittelstand Unternehmen eröffnen sich hier neue Chancen, um die Herausforderungen, die mit der voranschreitenden Globalisierung und Digitalisierung einhergehen zu meistern und konkurrenzfähig zu bleiben. Meist verzichten KMUs nach wie vor gänzlich auf Marketing oder nutzen Kanäle, die für den rasanten Konsum zu langsam sind und das Erlangen überregionaler Bekanntheit und folglich den Reichweitenaufbau erschweren. Oder sie vertrauen auf programmatische Werbemöglichkeiten bekannter Suchmaschinenanbieter, ohne genau zu wissen wo ihr Geld hingeht und wo ihre Werbemittel ausgespielt werden, ja, ob sie überhaupt ausgespielt werden.

Mit der Wahl eines heimischen Vermarkters verhindert man diese Blackbox und entscheidet sich für seriöse Werbepartner und nachvollziehbare Marketingkanäle. Bei Buchung von TV-Werbung erhält man einen genauen Schaltplan, weiß genau wann und auf welchem Sender seine Werbung ausgespielt wird, und kann es live vor dem Fernseher mitverfolgen. Für die maximale Werbewirkung empfehlen Marketingexperten zudem gattungsübergreifend zu werben und TV- mit Online-Werbung zu kombinieren.

Michael Pernkopf, Online-Experte bei IP Österreich: „Somit erreicht man seine Zielgruppe am Massenmarkt überall dort, wo sie ihre medialen Inhalte konsumieren. Daher bieten wir als crossmedialer Vermarkter auch Display und Videowerbung auf den Top 50 bekanntesten Webseiten wie stern.de, gala.de, derspiegel.de, Brigitte.de, chefkoch.de uvm. an, die täglich von Millionen von Nutzern besucht werden und Markensicherheit aufgrund von geprüften Inhalten garantiert ist.“

Wie wichtig ein effizienter Aufbau am Massenmarkt ist, um seine Umsatzziele zu erreichen und sich gegenüber der Konkurrenz zu behaupten, weiß auch Constantin Simon aus erster Hand: „Ich selbst komme aus dem Startup und KMU Bereich und habe in den letzten zehn Jahren drei verschiedene Firmen aufgebaut. Wir haben uns damals auf Suchmaschinenmarketing konzentriert und hatten damit nur eine Komponente und keine komplette Werbestrategie. Heute haben heimische Werbeanbieter auch passende Angebote für KMUs. Als Leiter der Unit 3, der Startup und KMU Abteilung des crossmedialen Vermarkters IP Österreich, biete ich genau diese Möglichkeiten an und kann aufgrund meiner persönlichen Erfahrungen Firmen beraten und ihnen helfen ungeahnte Reichweiten zu erzielen. Und dafür braucht es tatsächlich keine großen Werbebudgets. Bei unserem kleinsten KMU Paket für 9.000 Euro bekommt man rund 170 Werbespots auf 8 verschiedenen TV-Sendern, welche über 1 Million Sichtkontakte generieren. Von diesem Angebot haben schon bekannte Firmen wie jollydays, EET oder waterdrop profitiert und dank Werbespots auf Sendern von RTL Deutschland wie RTL, RTLZWEI, VOX, RTLup, SUPER RTL, ntv, NITRO und Sky Sport Austria ihre Bekanntheit und ihren Umsatz rapide angekurbelt. Ich freue mich auch weiteren österreichischen Hidden Champions an die Oberfläche zu verhelfen.“

Webinar Header 1
Portfolio
16. Nov. 2021
IP Österreich definiert junge Zielgruppen neu und führt erstmalig Hybrid-TKP ein

Das Mediennutzungsverhalten der Jungen hat sich in den letzten Jahren verändert. Neben linearen TV, konsumiert die Jugend vermehrt differenzierte TV-Inhalte über Streaming Plattformen, welche exakt auf ihre Altersgruppen zugeschnitten sind. Unter diesem Aspekt scheint auch die marktübliche Kinderzielgruppe der 3- bis 13- Jährigen und die junge Zielgruppe der 12- bis 29- Jährigen viel zu breit gefächert und erschwert eine zielgruppengenaue Ansprache. Darauf reagiert nun der crossmediale Reichweitenvermarkter IP Österreich mit einer neuen Zielgruppendefinition und führt als erster Vermarkter eine innovative Abrechnungsform, den Hybrid- TKP ein. Dieser setzt sich aus TV und Online zusammen und ermöglicht Kunden der IP die Jugend dort zu erreichen, wo sie ihre Inhalte konsumiert und damit die Kampagneneffizienz signifikant zu erhöhen.

Das Mediennutzungsverhalten der 3-jährigen Kinder unterscheidet sich stark von dem der 13-jährigen Teens. Diese wiederum haben andere Medienpräferenzen als 29-jährige junge Erwachsene. Christian Sattler, Head of Research bei der IP Österreich: „Dies belegt auch unsere aktuelle Studie in Zusammenarbeit mit dem Institute marketmind zur Mediennutzung junger Zielgruppen. Die Onlinebefragung von insgesamt 1087 jungen Erwachsenen und Eltern im Beisein ihrer Kinder hat gezeigt, dass Kinder bis 9 Jahren verstärkt TV konsumieren. Ab 10 Jahren steigt die Nutzung digitaler Medien und überwiegt den TV-Konsum, wohingegen ab 16 Jahren wieder vermehrt ferngesehen wird.”

Um eine differenziertere Ansprache zu ermöglichen, hat die IP Österreich die jungen Zielgruppen neu definiert. Kunden der IP können ihre Kampagnen künftig an die Kinder Zielgruppe der 3- bis 9-Jährigen, die Teens Zielgruppe der 10- bis 15- Jährigen sowie an junge Erwachsene zwischen 16 und 29 Jahren aussteuern und sie dementsprechend altersgemäß ansprechen.

Innovativer Hybrid-TKP für neue Teens Zielgruppe

Gleichzeitig bietet die IP für die neu entstandene Zielgruppe der 10- bis 15-jährigen Teens als erster Vermarkter ausschließlich einen Hybrid-TKP. Dieser setzt sich zu 80% aus dem linearen Programm von SUPER RTL und zu 20% aus den digitalen Kanälen toggo.at, toggolino.at sowie dem YouTube Kanal von SUPER RTL zusammen. Somit wird die Veränderung der Mediennutzung in dieser Altersgruppe bei der Preisgestaltung mitbedacht und folglich die Kampagneneffizienz enorm gesteigert.

Simone Ratasich, Verkaufsleitung bei der IP Österreich: “Wir wissen, dass 10- bis 15- jährige Teenager immer schwieriger über lineares Fernsehen erreichbar sind. Sie sehen zwar immer noch TV-Inhalte, jedoch hat sich das Wie und Wann verändert. So nutzen Teens zusätzlich die digitalen Kanäle, um die Inhalte unserer TV-Sender zu konsumieren. Mit dem neu eingeführten Hybrid-TKP reagieren wir auf diese Veränderung und ermöglichen unseren Kunden die bestmögliche Zielgruppenansprache. Somit können Werbetreibende die Teens nun dort erreichen, wo sie tatsächlich aktiv sind und damit die Kontaktchancen bzw. die Reichweite ihrer Werbebotschaften effizient maximieren.”

Simone und Christian
Portfolio
04. Nov. 2021
TVNOW heißt ab heute RTL+

Mit dem Start von RTL+ am 4. November bündelt das Unternehmen sein umfangreiches Entertainment-Angebot aus TV und Streaming künftig unter Europas bekanntester Medienmarke

Auf dem Weg zur führenden Entertainment-Marke geht RTL den nächsten Schritt. Mit dem Start von RTL+ am 4. November bündelt das Unternehmen sein umfangreiches Entertainment-Angebot aus TV und Streaming künftig unter Europas bekanntester Medienmarke – und präsentiert sich plattformübergreifend in einem einheitlichen, neuen Design.

Direkt zum Start baut RTL+ die Programmvielfalt dabei deutlich aus: mit hochkarätigen und aufwendigen Fiction-Produktionen in herausragender Besetzung vor und hinter der Kamera wie die Event-Serie „Sisi“ mit Dominique Devenport und Jannik Schümann in den Hauptrollen, die Drama-Serie „Faking Hitler“ mit Lars Eidinger und Moritz Bleibtreu sowie das beim renommierten Serien-Festival „Canneseries“ nominierte Justizdrama „Ferdinand von Schirach – Glauben“ mit Peter Kurth und Narges Rashidi.

Im Rahmen seiner aktuellen Neupositionierung hat RTL erst kürzlich das On-Air-Design von insgesamt fünf TV-Sendern vereinheitlicht und präsentiert sich seither mit neuem und in der internationalen Medienlandschaft einzigartigen, dynamischen Multi-Color-Logo, welches für noch mehr Vielfalt, Inspiration und Haltung steht. Gleichzeitig bildet die neue RTL.com das zentrale Tor zur digitalen RTL-Welt mit sämtlichen Programm-, News- und Unternehmensangeboten unter einer Domain. Zudem wird RTL Deutschland weiter in attraktive Inhalte investieren.

Im Zuge der Umbenennung in RTL+ werden auch die Angebotspakete in RTL+ Free (kostenlos), RTL+ Premium (4,99 Euro) und RTL+ Premium Duo (7,99 Euro) angepasst, die Preise bleiben unverändert.

Jetzt ansehen: www.rtlplus.at

RTL Header
Portfolio
27. Okt. 2021
Themenwoche: #VOXforWomen und Female Empowerment bei der IP Österreich

Der von der IP Österreich vermarktete Sender VOX startet am 1.11 mit der Themenwoche #VOXforWomen und möchte damit inspirieren und Impulse setzen: für die Stärkung von Frauen in Bildung und Gesundheit, Arbeitswelt, Politik und Sexualität! Das Herzstück der Themenwoche ist das mehrstündige Infotainment-Event „#VOXforWomen – Das Event“ am 1.11. mit Natalia Wörner, die als Mitinitiatorin nicht nur Aufklärungsarbeit betreiben, sondern auch Forderungen stellen und diese nachhalten möchte. Auch im weiteren VOX-Programm werden die Frauen vom 1. November bis 7. November noch mehr in den Fokus gerückt: in vielfältigen Programmfarben mit inspirierenden Menschen und prominenten Sprecher:innen, in unterschiedlichen Formaten von Information über Unterhaltung bis zu Reality. Und das mit Herz und Meinung – und mit einer klaren Aussage: VOX for Women!

Bei den Unternehmen der RTL Deutschland steht das Wohlbefinden und die Wertschätzung der Mitarbeiter:innen an vorderster Stelle. Folglich steht man auch bei der IP Österreich für Female Empowerment. So weist der crossmediale Reichweitenvermarkter einen hohen Frauenanteil in entscheidenden Positionen auf. Über 40% der Führungsebene, sowie alle Prokuristinnen der IP Österreich sind weiblich.

Claudia Ostermann-Schabata, Prokuristin und Head of Marketing & Innovation: „ Als Vermarktungstochter der RTL Deutschland leben auch wir mit vollster Überzeugung die Werte der Inklusion, Wertschätzung und Gleichberechtigung. Dazu gehört natürlich auch der Umgang mit weiblichen Mitarbeiterinnen. Gleiche Aufstiegschance für alle werden bei uns als selbstverständlich genommen. Dies spiegelt auch unsere Mitarbeiterstruktur wider. Ich selbst habe vor 9 Jahren bei der IP als Assistenz der Geschäftsführung begonnen und wurde nach 2,5 Jahren zur Marketing Managerin und nach weiteren 2,5 Jahren zur Head of Marketing und Innovation befördert. Seit diesem Jahr habe ich zudem auch die Prokura neben zwei weiteren Kolleginnen inne. Meine Erfahrungen teile ich seit letztem Jahr als Mentorin bei „The female factor“ und stehe zukünftigen weiblichen Führungskräften mit Rat und Tat zur Seite, um die Zukunft für Frauen in der Arbeitswelt positiv zu beeinflussen.

#VoxforWomen
Portfolio
28. Sep. 2021
IP Österreich widmet sich dem nachhaltigen Themenschwerpunkt Wasser


Der crossmediale Reichweitenvermarkter IP Österreich setzt gemeinsam mit den Unternehmen der Bertelsmann Content Alliance einen inhaltlichen Nachhaltigkeitsschwerpunkt. Unter dem Claim „Packen wir’s an!“, mit dem die Bertelsmann Content Alliance regelmäßig auf zukunftsrelevante Themen aufmerksam machen, wird vom 4. bis 10. Oktober 2021 eine neue Themenwoche initiiert, um einen Beitrag für eine nachhaltige Zukunft zu leisten. Unter dem Motto „Damit es auch morgen noch läuft.“ beschäftigen sich die Unternehmen der RTL Deutschland sowie die Verlagsgruppe Gruner + Jahr mit dem Schwerpunkt Wasser. Sie bündeln ihre mediale Kraft und Reichweite, um ein Bewusstsein für den Zustand der Ressource und des Lebensraums Wasser zu schaffen und zu zeigen, wie der Klimawandel unser Leben verändern kann.

Bei den Sendern und Plattformen der RTL Deutschland wird das Thema Wasser in all seinen Facetten beleuchtet. RTL widmet sich der Thematik ausführlich in den News- und Magazinsendungen und bei RTL.de. Zu den Highlights im TV gehören eine Wochenserie „Klimaretten für Anfänger“ mit Maik Meuser und Kinder-Reporter:innen („Guten Morgen Deutschland“ & „Punkt 12“) sowie ein „EXTRA Spezial“ mit Nazan Eckes (4.10., 22.35 Uhr), das anlässlich des 50-jährigen Jubiläums von Greenpeace International auf die größten Erfolge zurückblickt und fragt, wie es nach dem PR-Supergau bei der Fußball-EM jetzt weitergeht. Bei TVNOW wird die Greenpeace-Doku bereits vorab abrufbar sein. Auch VOX begleitet die Themenwoche unter anderem am 5. Oktober um 20.15 Uhr mit Mission Erde Spezial – Wie gut ist unser Wasser?“. Für die Doku reist Robert Marc Lehmann durch Deutschland, um herauszufinden, wie viel Leben noch in unseren Gewässern steckt. ntv zeigt neben einer neuen Ausgabe des „Klima Update Spezial“ (4.10., 16.15 & 23.15 Uhr) diverse thematisch passende Dokus, darunter „Retouren-Wahnsinn – Die dunkle Seite des Onlinehandels“ (4.10., 20.15 Uhr) und zwei Folgen von „Wunderwelt Ozean“ (6.10. ab 20.15 Uhr) in deutschsprachiger Erstausstrahlung sowie „Day Zero – Kampf ums Wasser“ (6.10., 22.10 Uhr) als Free-TV-Premiere. NITRO zeigt unter anderem die neue Eigenproduktion „Die Ostseetaucher – Einsatz unter Wasser“, die Themen wie Wasserqualität oder Meeres-Verschmutzung durch Plastikmüll beleuchtet (09.10., 17.30 Uhr). SUPER RTL zeigt unter anderem „Asterix – Operation Hinkelstein (8.10., 20.15 Uhr). Ab November folgt dann der Serienableger „Idefix und die Unbeugsamen“ in deutscher Erstausstrahlung. Der clevere Hund an Obelix‘ Seite steht seinem Herrchen stets mit klugen und vor allem nachhaltigen Tipps zur Seite. Und bei RTLZWEI geht es in einem Beitrag bei „GRIP - Das Motormagazin“ (10.10., 18.15 Uhr) um die Frage: Was ist der beste Antrieb der Zukunft – Wasserstoff oder Elektro? Alle Nachhaltigkeitsinhalte werden bei TVNOW auf einer Sonderseite gebündelt.

Auch der Verlag Gruner + Jahr nutzt die Vielfalt seiner Marken, um umfangreich in Print und Online zu berichten. In Titelgeschichten, Specials, digitalen und Podcast-Inhalten legen die Marken den Fokus auf den Themenschwerpunkt in Verbindung mit dem Klimawandel und Umweltschutz. STERN, GEO, P.M., BRIGITTE, GALA, BARBARA, ELTERN sowie viele weitere Marken zeigen u.a. wie es um das Wasser als Ressource bestellt ist und wie wir sie nachhaltig nutzen können. Weitere zentrale Themen wie Green Living, Fair Fashion und Zero Waste finden ebenfalls eine Bühne in den G+J-Magazinen.

Kunden der IP Österreich können ihre Werbebotschaften in diesem Nachhaltigkeitsumfeld platzieren und in Form einer crossmedialen Kampagne im TV, Addressable TV und Online auf ihre ökologischen Lösungen und Produkte aufmerksam machen.
Weitere Infos zum Angebot der IP gibt es hier:

Packen wirs an Wasser Oktober 2021
Portfolio
15. Sep. 2021
RTLplus heißt ab heute RTLup 

RTLplus ist in Österreich auf einem unglaublichen Erfolgskurs. Im 1. HJ hatte der Spartensender den größten Marktanteils-Zuwachs unter den Sendern der RTL Deutschland. Im Rahmen der umfassenden und plattformübergreifenden Bündelung der Kräfte unter der Marke RTL​ erhält der erfolgreiche Ableger nun einen neuen Namen: RTLup. Mit dem Renaming, welches ab heute dem 15.9. on air umgesetzt wird, erstrahlt der Sender im Markenkosmos RTL im neuen, aber zugleich vertrauten Licht.

"RTLplus hat eine wahre Erfolgsgeschichte geschrieben. Der Sender ist erste Anlaufstelle für die besten Inhalte von RTL, die Zuschauer:innen gerne noch einmal wiedersehen würden. Zugleich haben wir das Programm-Portfolio des Senders systematisch ausgebaut und mit den Genres Schlager sowie True Crime neue Erfolge erzielt. Unter dem neuen Namen RTLup bauen wir diesen Genremix konsequent weiter aus, investieren in neue Eigenproduktionen im Bereich Emotainment sowie in das Thema Gesundheit", erläutert Oliver Schablitzki, Leiter des Bereichs Multichannel bei RTL Deutschland.

Die im September startende Gesundheitsshow "Wie geht es Dir?" ist dabei für die skizzierte Strategie von zentraler Bedeutung. In der neuen Show will Moderatorin Katja Burkard gemeinsam mit Expert:innen all die Fragen und Themen beantworten helfen, die Millionen Menschen rund um die Themen Gesundheit und Vorsorge bewegen - kompetent und verantwortungsvoll. Lag der Fokus des Senders bisher vor allem auf Unterhaltung, wird "Wie geht es Dir?" auch den Bereich Service für RTLup erschließen und das Angebot damit vielfältiger machen.

Neben NITRO ergänzt RTLup als linearer Sender die bestehenden Angebote der RTL Deutschland ideal und bedient effizient das Zuschauersegment der 18- bis 59-Jährigen mit der Kernzielgruppe der Frauen über 40 Jahre.

Die bereits im Frühjahr angekündigte Umbenennung des Senders ist ein konsequenter Schritt vor dem Hintergrund, die Marke RTL als führende europäische Unterhaltungsmarke nachhaltig zu stärken und die Markenarchitektur zu harmonisieren. Noch in diesem Jahr wird das SVoD-Angebot TVNOW unter dem Namen RTL+ neu positioniert.

RT Lup auf weiß
Personalien
14. Sep. 2021
IP Österreich verstärkt Sales Unit im Online Bereich

Die RTL Vermarktungstochter IP Österreich hat Anfang 2021 ihr Online- und vor allem Display Angebot stark ausgebaut und alle digitalen Produkte der RTL Deutschland sowie Gruner & Jahr in die Vermarktung aufgenommen. Infolgedessen hat sich auch das Team, welches für die Vermarktung des digitalen Angebots verantwortlich ist, neu aufgestellt und vergrößert. Zusammen mit Head of Online Matthias Zottl, bilden nun Daniela Schopf und Michael Pernkopf das neue Sales Team der Online Unit der IP Österreich. Schopf hatte vorher die Position als Online Kampagnen Managerin bei der IP inne, Pernkopf war als Performance Marketing Consultant bei einer Agentur tätig. Gemeinsam werden sie das Addressable TV-, das Digital Out-of-Home-, das Display- sowie das In-& Outstream Angebot der IP forcieren, sowie die TV – Salesabteilung beim Verkauf des crossmedialen Angebots komplementieren.

„Wir haben auf die laufende Veränderung der Mediennutzung und somit auf die Veränderung am Werbemarkt reagiert und unser Angebot im digitalen Bereich enorm erweitert. So generieren wir seit unserem Portfolioausbau 360 Millionen Video Views sowie 4 Milliarden Impressionen jährlich. Wir sind ein unverzichtbarer Anbieter im Online Bereich und setzen mit Daniela Schopf und Michael Pernkopf auf absolute Digital Experten zur Verstärkung unserer Saleskraft“, so Matthias Zottl, Head of Online bei der IP.

Online Sales Team v.l Pernkopf, Schopf, Zottl
Event
01. Sep. 2021
IP Österreichs Portfoliopräsentation 2021/22 steht ganz im Zeichen der Crossmedialität

Am Mittwoch den 8. September lud der crossmediale Reichweitenvermarkter IP Österreich zur jährlichen Portfoliopräsentation ein – erstmals als Hybridevent via Livestream sowie vor Ort in der Halle E im Museumsquartier. Im Einklang mit der diesjährigen Neupositionierung der IP Österreich als gattungsübergreifender Vermarkter, stand das IP Screening 2021 ganz im Zeichen der Crossmedialität und begab sich mit den Gästen auf eine sogenannte „CROSSroad“ zu den unterschiedlichen Medien und ihrer Nutzung in Österreich. Auch dieses Jahr konnten sich die Zuschauer vor den Bürobildschirmen über eine zugesendete Proviantbox, mit zahlreichen Goodies von diversen Sponsoren erfreuen. Für die IP war das Hybrid-Event ein voller Erfolg: Insgesamt verfolgten rund 300 Branchenvertreter das IP Screening 2021. Großteils via Livestream, da die Plätze vor Ort in der Halle E pandemie-bedingt stark beschränkt waren.

Zum Auftakt des Events ließ IP-Geschäftsführer Walter Zinggl das Jahr Revue passieren: „2021 war für die IP Österreich wahrlich eine spannende Reise: nach wie vor begleitet von den Auswirkungen der Pandemie, hat sich das Jahr zu einem Rekordjahr in der Geschichte der IP entwickelt. Wir haben Display in die Vermarktung genommen, Rekordumsätze im linearen TV erzielt, hatten sogar im Sommer mit Inventory-Engpässen zu kämpfen. Nebenbei haben wir uns einer Neupositionierung am Markt als „Crossmedialer Reichweitenvermarkter“ unterzogen, das ganze natürlich mit einem neuen Web-Auftritt begleitet und das alles mit einem Team, das nach wie vor vorwiegend remote zusammenarbeitet. Mit einem eigens dafür aufgestellten Team haben wir unseren Fokus auf Innovationen geschärft und es uns zum Ziel gemacht unseren Kunden den bestmöglichen massenmedialen Zugang zu ihren Konsumenten zu geben. Und das unabhängig davon, welche Medien sie nutzen. Heute stellen wir euch alle unsere Gattungen aus unserem Portfolio vor.“

Umfassende Neupositionierung der RTL Sender- und Unternehmensmarken

Die „CROSSroad“ durch das crossmediale Portfolio der IP Österreich begann mit einem Gespräch mit Geschäftsführer RTL Television & Co-Geschäftsleiter von TVNOW bzw. RTL+ Henning Tewes. Thema ist die umfassende Neupositionierung und Neugestaltung der RTL Gruppe, die RTL als führende Entertainmentmarke im deutschsprachigen Raum und Europa stärken soll. Es folgt eine schrittweise Harmonisierung der RTL Marken-Architektur über alle digitalen Plattformen hinweg, von den Unternehmens- und Sendermarken bis hin zu Formatmarken. Der Streamingdienst TVNOW wird zum Jahresende in RTL+ unbenannt. Henning Tewes ergänzt: „Im Mittelpunkt steht eine gemeinsame Marke RTL, die ihre Strahlkraft bündelt und für positive Unterhaltung, unabhängigen Journalismus sowie Inspiration, Energie und Haltung steht. Dabei steht das neue Multi-Colour RTL-Logo für größte Vielfalt.“
Vor allem das Nachrichtenagebot wird im Zuge einer Informationsoffensive stark ausgebaut. Mit einer neuen „RTL Aktuell“ Ausgabe, einer zusätzlichen „Explosiv“ Sendung sowie dem neuen Nachrichtenformat „RTL Direkt“ mit dem ehemaligen Tagesschau Sprecher Jan Hofer und Tagesthemen Moderatorin Pinar Atalay, wird der Anteil an Informationssendungen um täglich zwei Stunden erhöht. Es folgen Programmtrailer für RTL News und ntv, anmoderiert von Tewes: „Mit gründlich recherchierten Beiträgen und erstklassigen Journalist:innen, denen Menschen vertrauen schaffen wir noch mehr gesellschaftliche Relevanz im RTL Programm und widmen uns den Themen, die Menschen bewegen. Dazu haben wir die RTL NEWS GmbH mit rund 1200 Kolleg:innen gegründet und bauen unsere Newskompetenz weiterhin konsequent aus.“

Es schließen sich Programmtrailer der Spartensender NITRO, TOGGO, SUPER RTL und RTLplus an, woraufhin Walter Zinggl ergänzt: „RTLplus ist in Österreich auf einem unglaublichen Erfolgskurs. Im 1. HJ war RTLplus in Österreich unter allen buchbaren Sendern, derjenige mit dem größten Marktanteils-Zuwachs“. Nach der Präsentation des VOX Programms der kommenden Season, folgt eine Live Schaltung zum RTLZWEI Senderchef Andreas Bartl nach München, welcher ebenfalls einen Einblick in die kommende RTLZWEI Season gewährt: „Es wird noch unterhaltsamer, aber auch um einiges ernster.“

In einem anschließenden Bühnengespräch mit Commercial Vice President bei SKY Österreich, Michael Radelsberger und Walter Zinggl erfährt man, dass der Sportsender im IP TV-Portfolio, Sky Sport Austria, auch für die kommende Saison sämtliche Übertragungsrechte verlängern und teilweise sogar ausbauen konnte. Mehr Tennis, mehr Premier League. Zudem konnte Sky Sport Austria in der Saison 20/21 seine TV-Reichweiten erheblich steigern. Im Vergleich zur Vorsaison haben sich die Reichweiten der Admiral Bundesliga 20/21 um rund 15 %, in der Champions League im Schnitt sogar um bis zu 28% erhöht. Auf die Frage, ob es Neuigkeiten zu den Werbemöglichkeiten in der Saison 2021/2022 gibt, erwidert Radelsberger, dass sie ihr Angebot im TV stetig erweitern und nennt als Beispiel ihr Augmented Reality Produkt, welches sie nun neben den Sportwetten für alle Branchen geöffnet haben.

Es folgen Programmtrailer der Regionalsender aus dem IP-Portfolio R9, schauTV sowie dem nationalen Sender krone.tv, die das Augenmerk auf Österreich und seine Bevölkerung legen und somit perfekt als Werbeumfeld für Heimatprodukte dienen.

Addressable TV Werbeangebot 2021 weiter ausgebaut

„Möchte man von den starken TV-Reichweiten der IP-Sender profitieren und dabei die spezifischen Targeting Möglichkeiten aus dem Onlinebereich nutzen, ist Addressable TV die perfekte Lösung.“, fährt Zinggl in der Präsentation fort. Das Addressable TV Portfolio der IP beinhaltet die Sender RTL, VOX, RTLZWEI, ntv, RTLplus, NITRO und SUPER RTL und erreicht monatlich mindestens 1,5 Mio. TV-Geräte in Österreich und bis zu 305 Millionen Ad Request jährlich. Zudem wurde 2021 das Add-TV Angebot weiter ausgebaut. Unter anderem ermöglicht die IP Österreich nun auch Werbeauslieferungen auf Connected TV-Geräten und bietet seit Juli eine übergreifende Tagesfestplatzierung im linearen TV mit einem völlig neu entwickelten Add-TV Werbeformat, dem Switch in Masthead an. Es ist das erste Werbemittel, das auf jedem ans Internet angeschlossenen Smart TV beim erstmaligen Einschalten zu sehen ist. Hier steht der qualitativ hochwertige Erstkontakt, ergänzend zu den weiteren TV-Kontakten, im Mittelpunkt und eignet sich laut Zinggl hervorragend für Branding Kampagnen.

IP steigt zu den Big Playern im Onlinebereich auf

Im Fokus der Beleuchtung des digitalen Videoangebots der IP steht die Streaming Plattform TVNOW, künftig RTL+. Man betont, dass sie mit über 50.000 Stunden Programm weit mehr als nur eine Mediathek ist und sich mittlerweile als führender Streaming-Dienste im DACH Raum etabliert hat. Doch vor allem im Display Bereich der IP fand heuer eine enorme Portfolioerweiterung statt. Zum digitalen Angebot der IP zählt seit Anfang 2021 unter anderem das gesamte Display- und Outstream Inventar der Ad Alliance. Dabei stellt Zinggl einen vereinfachten und eigenhändigen Buchungsprozess in Aussicht und betont, dass Qualität bei der IP Österreich an erster Stelle steht und durch 100% Brand Safety durch geprüfte Inhalte und Platzierungen im hochwertigen Premiumumfeld garantiert wird. Zu diesen Premiumumfeldern gehören alle digitalen Produkte der RTL Deutschland sowie allseits bekannte digitale Magazine der Verlagsgruppe Gruner & Jahr, wie „Chefkoch“ und „Kochbar“, „Gala“, „Brigitte“, Der Spiegel“, „Stern“, „Eltern“, „Schöner Wohnen“, „GEO“ - um nur ein paar davon zu nennen. Man erfährt, dass der Ausbau des Digital Portfolios dem crossmedialen Vermarkter 2021 200% mehr Video Views lieferte. Im In- und Outstream Bereich werden jährlich rund 360 Millionen Video Views über alle Plattformen hinweg erreicht. „Im Display Bereich sind es sogar 4,1 Milliarden Ad Impression pro Jahr. Diese Zahlen machen uns zu einem unverzichtbaren Anbieter im digitalen Werbeumfeld.“, so Zinggl.

Influencer Marketing und Live Shopping Events

Auch im Influencer Bereich der IP Österreich stehen innovative Projekte in den Startlöchern. Durch ihre Kooperation mit Österreichs größter Influencer Plattform influence.vision haben Kunden der IP seit Mai 2020 die Möglichkeit auf das gesamte Portfolio von influence.vision zuzugreifen und einen abgestimmten Media - Mix zwischen TV- bzw. Online zu kreieren. influence.vision Co-Founder & Operations Lead Florian Bösenkopf erklärt im Gespräch in einer auf der Bühne installierten Selfie Box mit Walter Zinggl: „Nun heben wir unsere Kooperationspartnerschaft aufs nächste Level und treffen mit dem neuen gemeinsamen Projekt den Nerv der Zeit.“ Geplant sind spannende neue Möglichkeiten für Werbekunden ihre Absatzzahlen zu steigern. Mehr dazu in den kommenden Wochen

Digital Out-of-Home als perfekte Ergänzung im Media Mix

Walter Zinggl setzt die „CROSSroad“ durchs IP-Portfolio fort und erklärt, dass jede Gattung der IP ihre Vorteile hat, die Medien beliebig erweitert werden können und somit wiederum eine andere Gattung bestärken können. Möchte man beispielsweise eine Werbeverstärkung für unterwegs setzen, bietet die IP im Zuge einer Vermarktungskooperation mit Zugkraft auch Digital Out-of-Home in ihrem Portfolio an. Hier stehen Werbekunden der IP Österreich 873 digitale, exklusive Screens in HD/UHD/4K in einem Format von 9:16 und 16:9 zur Verfügung. Diese Screens sind an stark frequentierten Plätzen wie Bahnstationen und Einkaufszentren platziert und punkten daher mit hoher Strahlkraft und enormer Reichweite. Es werden täglich über 2,6 Mio. potenzielle Kunden erreicht. Walter Zinggl hebt hervor: „So eignet sich dieses Massenmedium besonders gut, um Awareness zu schaffen. Kombiniert mit TV- und Online Werbung erreicht man im Zuge einer crossmedialen Kampagne nahezu jede/n ÖsterreicherIn und kann über unser gesamtes Portfolio bis zu 7 Milliarden Bruttokontaktchancen generieren.“ Zinggl fährt fort: „Ein diversifizierter Media Mix ist mittlerweile Standard in jeder Marketingstrategie, da man über alle Gattungen hinweg die Reichweite vollends ausschöpfen kann, statt sein Marketingbudget auf nur ein Pferd zu setzen. Mit unserem medienübergreifenden Angebot reagieren wir auf diese Veränderung im Werbemarkt und bieten maximale Reichweite aus einer Hand. So können wir eine perfekte Balance zwischen den verschiedensten Mediagattungen erzielen. Und das wirkt sich bekanntlich positiv auf den ROI aus. Ich hoffe wir konnten eindrucksvoll zeigen, dass die IP Österreich 2021 weit mehr als ein reiner TV-Vermarkter ist, der sie in ihrer Genealogie mal war. Mit voller Innovationskraft entwickeln wir uns weiter – so wie sich die Mediennutzung in Österreich ebenfalls weiterentwickelt. Das tun wir aus Überzeugung und sind bereit für alles was noch kommt. Wir hoffen ihr geht diesen Weg gemeinsam mit uns.“

Einige Format-Highlights der IP TV-Sender im Überblick:

RTL

Große Familienunterhaltung und gesellschaftliche Relevanz!

Positive Unterhaltung für die ganze Familie, Groß-Events, Sporthighlights wie die UEFA Europa League, Formel 1 sowie Conference League prägen die neuen Formate der kommenden RTL-Season. Zudem werden gesellschaftlich relevante Themen im Informationsbereich- umfassend recherchiert und mit journalistischer Expertise von allen Seiten beleuchtet. Neben neuen, überraschenden Staffeln der bekannten RTL-Shows, kommt im Winter unter anderem die Sportgeschichte von Tennis-Legende Boris Becker auf den Bildschirm und GZSZ Fans können sich auf den Spin-Off „ Nihat-Alles auf Anfang" freuen.

Mehr Informationen zur kommenden RTL Season gibt es hier.

VOX

In der neuen Season können sich die Zuschauer:innen auf neue, inspirierende Formate und Talente freuen und noch mehr starbesetzte, eigenproduzierte Fiction, als auch mehr True Crime als je zuvor. VOX bleibt neugierig, verantwortungsvoll und feiert die Menschen und das Leben in all seiner Vielfalt – und widmet sich zur besten Sendezeit auch gesellschaftlich wichtigen Themen wie Krebsvorsorge, Female Empowerment, Nachhaltigkeit, Rassismus und Liebe! Das spiegelt sich in den neuen VOX-Formaten wie „GewissensBISSE? Das Fleischexperiment“, „Martin Rütter: Das gnadenlose Geschäft mit den Welpen“ oder „Eine Schule gegen Rassismus”, einem neuartigen Schulexperiment, das Kinder auf dieses Thema sensibilisieren soll, wider.

Mehr Informationen zur kommenden VOX Season gibt es hier.

NITRO

Ob US-Fiction, Sport oder die ganz spezielle Eigenproduktion – in der Season 2021/22 ist bei NITRO packende Unterhaltung garantiert. Zu Land, zu Wasser und in der Luft – NITRO-Fans sind bei den neuen Eigenformaten immer mittendrin mit Formaten wie: „Die Rettungsflieger – Hilfe aus der Luft“, „Die Ostseetaucher- Einsatz unter Wasser“ oder die neue Doku-Reihe „Verkauft & Zugelassen! Die Autohändler“.

RTLplus

Bei RTLplus sorgt das Thema Schlager für viel Herzklopfen und Begeisterung. Angefangen von neuen Ausgaben der von Beatrice Egli und Eloy de Jong moderierten Show „Ich find Schlager toll“ über die erfolgreiche Musik-Ranking-Show „Weißt du noch…?“ bis hin zur spannenden TV-Romanze „Schlager sucht Liebe“, in der Schlagersänger:innen bei der Suche nach der Liebe ihres Lebens begleitet werden, sowie der neuen Gesundheitsshow mit Katja Burkard “Wie geht es dir?”

Mehr Informationen zur kommenden NITRO und RTLplus Season gibt es hier.

TVNOW/RTL+

TV NOW geht mit noch mehr starbesetzter Fiction, hochkarätigen Dokumentationen über Themen und Menschen, die Deutschland bewegen, vielfältigen Reality-Programmen, exklusiven Fußballspielen– und einem Rebranding in die nächste Season: denn Ende 2021 wird aus TVNOW RTL+. Highlight wird die sechsteilige Event-Serie „Sisi“. Sie wirft einen neuen Blick auf das Leben einer jungen Frau, die als Kaiserin Geschichte geschrieben hat und als Filmfigur zur Legende wurde. Sie erzählt die Liebesgeschichte von zwei jungen Menschen zwischen persönlichem Verlangen und politischen Zwängen, zwischen Macht und Verletzlichkeit.

Mehr Informationen zur kommenden TVNOW/RTL+ Season gibt es hier.

RTLZWEI

Das RTLZWEI Programm bekommt eine neue Programmfarbe im Bereich „Wohnen“ mit gleich zwei frischen Formaten: „Zimmertausch“ basierend auf dem britischen „Changing Rooms“ sowie „Clever Wohnen – Mehr Platz für uns“. Im Bereich „Dating“ können sich RTLZWEI Fans auf Neuzugang „Let‘s Love - eine Hütte voller Liebe“ mit Jana Ina Zarella freuen. Weiter ausgebaut werden auch die Dokumentationen und Sozialreportagen mit neuen journalistischen Inhalten wie Erste Hilfe - Letzte Rettung", "Tierische Helden" "Polizei im Einsatz", "Mensch Retter", und "Echt Deutschland". Insgesamt wird das RTLZWEI Programm in der kommenden Season noch unterhaltsamer, aber auch um einiges ernster.

Mehr Informationen zur kommenden RTLZWEI Season gibt es hier.

TOGGO/ SUPER RTL

Auch die Kleinen kommen in der nächsten Season nicht zu kurz. Mehr Infos dazu gibt es hier.

Sky Sport Austria

Der Sportsender konnte auch für die nächste Saison seine Übertragungsrechte für die großen Sportevents verlängern und diese sogar ausbauen. Mehr Informationen zur kommenden Sky Sport Austria Saison gibt es hier.

R9, schauTV und krone.tv

In der kommenden Season sind die Österreich-Sender um einen Polit-Talk reicher. So startete am 4. September das neue wöchentliche Talkformat „Club 3“, welches das erste gemeinsame Projekt von Krone, Kurier und Profil darstellt. Die Chefredakteure der drei Medien interviewen jeden Samstag im Hauptabend um 20.15 Uhr auf krone.tv und schauTV einen anderen hochkarätigen Gast aus Politik und Medien und analysieren im Anschluss gemeinsam das Gespräch.

Hier gibt es weiterführende Infos zum Programm der Sender R9, schauTV sowie krone.tv.



Microsoft Teams image 25
Portfolio
20. Aug. 2021
IP Österreich startet Initiative zur Unterstützung der Kunst- und Kulturbranche

Gemeinsam mit RTL Austria und schauTV startet der crossmediale Reichweitenvermarkter IP Österreich eine Initiative zur Unterstützung der Kunst- und Kulturbranche. Dazu schafft er Platz in den TV-Werbeinseln und führt den 60-sekündigen „Österreichischen Kunst- und Kulturtipp der Woche“ ein. Dabei können Kunst- und Kulturinstitutionen die besten Szenen und Highlights des aktuellen Programms im TV präsentieren. Damit möchte man gemeinsam mit Sponsoren einen Beitrag zur Unterstützung dieser gesellschaftlich relevanten Szene leisten.

Simone Ratasich, Verkaufsleitung bei IP Österreich: Der „Österreichischen Kunst- und Kulturtipp der Woche“ wird auf den Sendern RTL, RTLZWEI und VOX sowie über das gesamte Senderportfolio der IP Österreich ausgestrahlt. Ziel ist es, Awareness für die Kunst- und Kulturbranche zu generieren und Ticket- bzw. Albumverkäufe anzukurbeln. Dadurch bieten wir den Kunst- und Kulturinstitutionen auch die Möglichkeit eine völlig neue und jüngere Zielgruppe über unsere Sender zu erschließen. Um auch das Livegefühl besser zu vermitteln, haben wir uns für eine Länge von 60 Sekunden entschieden, da der klassische 30 Sekünder dafür zu knapp wäre. Mittels eingeblendetem QR Code können die Zuschauer direkt zum Ticketshop gelangen und Karten für die Kunst- oder Kulturveranstaltung kaufen.“

Der Dreh sowie die Produktion des Kulturtipps wird durch schauTV umgesetzt. Für die Kulturinstitutionen ist die Produktion sowie die Schaltung der Tipps kostenfrei. Ermöglicht wird dies durch die Kooperation bzw. ein Sponsoring kulturaffiner Unternehmen. Die namentliche Nennung sowie die auffallende Logopräsenz wird in Form eines Werberahmens während der gesamten Ausstrahlung garantiert. Kultursponsoren wird somit eine weitere Möglichkeit präsentiert die Kulturbranche zu unterstützen und einen wirtschaftlichen als auch gesellschaftlich relevanten Beitrag zu leisten.

Claudia Ostermann-Schabata, Head of Marketing & Innovation bei der IP Österreich ergänzt: Die Corona Maßnahmen der letzten Monate haben vor allem auch die Kunst- und Kulturbranche stark getroffen. Mit dieser Initiative möchten wir zum einen unseren Beitrag zur Unterstützung dieser gesellschaftlich relevanten Branche leisten und zum anderen den österreichischen Firmen, die Interesse an Kultursponsoring haben eine Chance bieten, ihre Sponsoringaktivitäten in diesem Bereich zu erweitern. Unser Ziel ist es hier auch gemeinsam mit Unternehmen die Kulturtipps zu entwickeln und weiter auszubauen.”

Als Firstmover für diese Förderungsinitiative konnte die Künstleragentur Hoanzl zur Bewerbung der Jubiläumstour „20 Jahre Ö3 Callboy“ von und mit Gernot Kulis gewonnen werden. Als Sponsor agiert hier der Mobilfunkanbieter Spusu.

Die Aktion geht noch bis Ende des Jahres. Interessierte Kulturhäuser sowie potentielle Sponsoren können sich direkt an verkauf@ip.at wenden.

Ö3 Callboy
Nachhaltigkeit
06. Aug. 2021
Werbeformat für Nachhaltigkeits-Startups geht in zweite Runde

"Green Frame" - IP Österreich startet mit zweitem Flight des erfolgreichen Werbeformates für Nachhaltigkeits-Startups

Die Unit 3, die auf Startups und KMUs spezialisierte Verkaufseinheit des crossmedialen Reichweitenvermarkters IP Österreich startet mit seinem erfolgreichen Werbeformat für nachhaltige Produkte in die zweite Runde. Mit dem sogenannten „Green Frame“ setzten schon im Frühling 2021 Startups wie Rebel Meat, Vibe, Green Bag oder Wurmkiste.at ihre erste TV-Kampagne um.

Aufgrund der sehr positiven Resonanz hat die Unit 3 das Angebot nun neu aufgelegt und weiter ausgebaut. Neben TV-Ausstrahlung auf allen Kanälen der Mediengruppe RTL werden maßgeschneiderte Zusatzpakete im Bereich Influencer Marketing als auch Display Werbung auf den Webseiten Europas größter Verlagsgruppe Gruner + Jahr angeboten.

Transparenz schafft Vertrauen

Der so genannte „Green Frame“ ist ein speziell strukturiertes Werbepaket, das einer limitierten Anzahl ausgewählter und förderungswürdiger Nachhaltigkeits-Startups zu sehr attraktiven Konditionen eine eigene Bühne bietet. Neben dem auffälligen Design sorgt ein Sustainabilitycheck für die notwendige Transparenz. Dieser wird durch das auf Nachhaltigkeitsanalysen spezialisierte Startup „inoqo“ durchgeführt. Die Ergebnisse der Analyse werden dabei als Zusatzinfo im Werbefenster eingeblendet und eine Detailanalyse zu jedem Unternehmen ist auf inoqo.com abrufbar. „Wir stellen somit sicher, dass die Zuseher objektiv über die nachhaltigkeitsbezogenen Vor- und Nachteile der beworbenen Produkte informiert werden und halten die Qualität des „Green Frames“ auf hohem Niveau.“, so Markus Linder, Gründer von inoqo.

Die Klimakrise können wir nur gemeinsam bewältigen

„Ich bin davon überzeugt, dass das Thema Nachhaltigkeit schnellstmöglich in allen Lebensbereichen Einfluss finden muss, und hier haben Startups eine Vorreiterrolle. Unser Ziel ist es, die uns als Medienunternehmen zur Verfügung stehenden Reichweiten zu nutzen, um die neue Generation an zukunftsweisenden und ökologischen Produkten zu unterstützen, noch schneller am Massenmarkt Fuß zu fassen. So können wir einen echten Impact zur Bewältigung der Klimakrise leisten.“, erklärt Constantin Simon, Leiter der Unit 3.

Keine Zeit verlieren - nur 5 Pakete verfügbar

Die aktuellen 5 Fixpakete kommen in 3 verschiedenen Größen und sind im kleinsten Paket bereits ab einem Budget von € 3.000,- buchbar. Die TV-Ausstrahlung erfolgt im September und Oktober auf ntv, RTL, VOX, RTLZWEI, SUPER RTL, NITRO und RTLplus sowie je nach Zusatzpaket auch als Display Werbung auf ausgewählten Webseiten der Verlagsgruppe G+J wie GEO, Stern, Der Spiegel, Business Punk, Capital oder Harvard Business Manager sowie als Nachhaltigkeits-Influencer Kampagne über influence.vision.

Mehr Informationen und Pricing zum Green Frame unter https://www.ip.at/angebote/green-frame-werbemoeglichkeit-fuer-nachhaltigkeits-startups


Green Frame
Portfolio
26. Juli 2021
IP launcht übergreifende AddTV-Festplatzierung im linearen TV

und gewinnt Audible als Pilotkunden

Der crossmediale Reichweitenvermarkter IP Österreich launcht eine übergreifende Addressable TV-Festplatzierung im linearen TV mit einem völlig neu entwickelten AddTV-Werbeformat, dem SwitchIn Masthead und gewinnt über die Mediaplus Austria einen der weltweit führenden Produzenten und Anbieter von Hörbüchern, Hörspielen und Podcasts, Audible, als Pilotkunden.

Das aufmerksamkeitsstarke Werbemotiv zum Launch des neuen Audible Originals „Die Wut-Life-Balance“ wurde am 19. Juli 2021 exklusiv als Festplatzierung im senderübergreifenden linearen Programmumfeld der Sender RTL, VOX, RTLZWEI, SUPER RTL, RTLplus, ntv und NITRO präsentiert und ab 20.07. mit einem SwitchIn XXL für die nächsten 3 Wochen verlängert.

Audible ist der erste Kunde, der den neu entwickelten SwitchIn Masthead ergänzend zur reichweitenstarken integrierten Bewegtbildkampagne umsetzt. Die Besonderheit liegt im Format selbst, welches die Kampagnen-Kommunikation ausdrucksvoll auf dem großen TV-Bildschirm in Szene setzt. Das AddTV-Format basiert auf einer Weiterentwicklung des SwitchIn für die AddTV-Plattform des spezialisierten Technologiepartners smartclip aus der RTL-Familie. Mit diesem neuen Werbeformat, das den kompletten Bildschirm umrahmt, steht der qualitativ hochwertige Erstkontakt im Fokus. Der SwitchIn Masthead ist das erste Werbemittel, das auf jedem TV-Gerät beim erstmaligen Umschalten zu sehen ist.

„Damit eignet sich das neue Werbeformat hervorragend für Branding-Kampagnen und stellt sicher, dass Markenhersteller ihre Sichtbarkeit an den für sie wichtigsten Terminen steigern. Das Potenzial, die Werbewirkung durch das reservierte Placement zu erhöhen, wird durch das neue Addressable TV-Werbeformat auf dem TV-Bildschirm damit größer denn je.”, so Matthias Zottl, Head of Online bei der IP Österreich.

Christel Parker-Stol, Senior Manager Media Strategy bei Audible: „Das neu entwickelte SwitchIn Werbeformat bietet uns eine ganz neue, innovative Möglichkeit unsere Zielgruppe über Addressable TV zu erreichen. Für unsere crossmediale Kampagne zum Launch unseres neuen Audible Original Hörbuchs „Die Wut-Life-Balance“ stellt das Format die perfekte Ergänzung in unserem Media Mix dar."

Irina Kreuter, Group Head Digital Consulting & Planning bei Mediaplus Austria ergänzt : „Insbesondere die exklusive Werbefläche, die 50% von der Bildfläche des linearen Programmumfelds einnimmt, bietet der Audible Kampagne zum Launch des neuen Audible Original Hörbuchs ein herausragendes Werbeerlebnis und aktiviert in Form der garantierten Vorzugsplatzierung eine signifikante Smart TV-Reichweite innerhalb von 24 Stunden.“

Screenshot Audible Masthead
Portfolio
09. Juli 2021
IP kurbelt mit Unit 3 KMU-Wachstum an

Die MedienManager-Redaktion unterstützt dabei tatkräftig

In einem Sommergespräch befassten sich Otto Koller, Unternehmensberater, Herausgeber-„MedienManager“ und Constantin Simon, Leiter der Unit 3 der IP Österreich mit den Chancen für KMU aus der Möglichkeit, ihren Marketing-Mix durch TV-Werbung anzureichern. Koller beleuchtet dabei das Thema aus der Sicht der Anforderungen, die sich ein KMU bewusst machen muss, wenn es diesen reichweitenstärksten Werbekanal für sich nutzen möchte. Denn eines ist bei TV-Werbung programmiert: Reichweite. Und wenn das Angebot passt, wird sich mit Sicherheit auch der gewünschte Werbeeffekt einstellen, und der will im Vorfeld organisiert sein. Simon hingegen hat ein für Startups und KMU hochattraktives TV Angebot. Seine Mission ist es, gerade diesen Unternehmen nicht nur die Möglichkeiten von TV-Werbung nahe zu bringen, sondern ihnen durch besondere Angebote einen gut organisierten Einstieg in diesen Werbekanal zu ermöglichen.

Hier gehts zum gesamten Interview

Medien Manager Unit3
Portfolio
29. Juni 2021
TVNOW ab sofort auf Sky Q verfügbar

Streamingdienst der Mediengruppe RTL Deutschland baut Reichweite weiter aus

Ab sofort können Sky Q-Kund:innen in Deutschland und Österreich einfach und direkt auf TVNOW – demnächst RTL+ – zugreifen. Im Premium-Bereich finden sie eine Programmvielfalt aus über 50.000 Programmstunden verschiedener Genres – von TVNOW-Originals wie der ersten lesbischen Dating-Show „Princess Charming“ oder dem Doku-Highlight „Angela Merkel – Frau Bundeskanzlerin“ über exklusive Lizenzserien wie „Why Women Kill“ von „Desperate Housewives“-Macher Marc Cherry bis zu zahlreichen TV-Highlights wie „GZSZ“ oder „Die Bachelorette“ bereits vor der TV-Ausstrahlung. Demnächst stehen außerdem u.a. Fiction-Highlights wie „Faking Hitler“ mit Lars Eidinger und Moritz Bleibtreu oder „Sisi“ mit Dominique Devenport und Jannik Schümann sowie exklusive Spiele der UEFA Europa League und UEFA Europa Conference League zum Streamen bereit.

Mit TVNOW auf Sky Q erhalten Entertainment-Fans außerdem auf Abruf und kostenlos Zugriff auf insgesamt über 4.700 Programmstunden mit TV-Highlights von RTL, VOX, RTLZWEI und allen weiteren Free-TV-Sendern der Mediengruppe RTL.

Die kostenlosen Inhalte von TVNOW im Free-Bereich können ohne vorherige Anmeldung abgespielt werden. Für das kostenpflichtige TVNOW-Premium-Paket (4,99 Euro pro Monat) können sich die Sky Q-Kund:innen auf www.tvnow.de registrieren.

Christian Hindennach, Chief Commercial Officer bei Sky Deutschland:

„Durch die Aggregation von TVNOW auf Sky Q vereinen wir die größten und beliebtesten Mediatheken auf einer Plattform. Wir stärken damit die Position von Sky Q als führende All-in-One Plattform. Wie kein anderer Service steht Sky Q gleichermaßen für lineares Fernsehen, ein exklusives On-Demand-Angebot, Mediatheken, Apps, Streaming und komfortable Funktionalitäten auf einer gemeinsamen Plattform. Und mit TVNOW schaffen wir für unsere Kund:innen einfach noch mehr Content-Vielfalt, ohne Hin- und Herschalten zwischen den Plattformen. Alles einfach auf Sky!“

Henning Nieslony, Co-Geschäftsleiter TVNOW: „TVNOW ist schon jetzt der führende deutsche Streamingdienst im Markt. Durch die Zusammenarbeit mit Sky können ab sofort auch rund 2,5 Millionen Sky Q-Kund:innen schnell, einfach und direkt auf unser vielfältiges und hochwertiges Inhalteangebot zugreifen. Das ist für uns ein weiterer wichtiger Schritt, um das Streaming-Abo für ganz Deutschland zu werden.“

TVNOW hat seine Reichweite in den letzten Monaten deutlich ausgebaut. Die TVNOW-Premium-App ist auf folgenden Plattformen verfügbar: iOS, Android, HbbTV, Apple TV, Samsung TV, Panasonic TV, Fire TV, Android TV, Magenta TV und Sky Q.

TVNOW Sky Q
Personalien
23. Juni 2021
Claudia Schabata wird Teil der Geschäftsleitung bei IP Österreich

Wie Simone Ratasich (Verkaufsleitung) und Marion Hammerl (Leitung Finanz & HR) hält die 34-Jährige ab sofort die Prokura beim crossmedialen Reichweitenvermarkter der Mediengruppe RTL.

Wie Simone Ratasich (Verkaufsleitung) und Marion Hammerl (Leitung Finanz & HR) hält die 34-Jährige ab sofort die Prokura beim crossmedialen Reichweitenvermarkter der Mediengruppe RTL.

Nach dem Studium der Theater, Film, - und Medienwissenschaft begann Claudia Schabata ihre berufliche Laufbahn beim Film-Distributor Elmo Movieworld, wo sie in PR & Marketing startete. 2012 verschlug es sie für ein paar Monate nach New York City ans Austrian Cultural Forum. Dort war sie unter anderem im Film Department für die Akquise österreichischer Filme an internationalen Filmfestivals in New York mitverantwortlich.

Seit 2012 ist Claudia Schabata beim crossmedialen Reichweitenvermarkter IP Österreich tätig, wo sie als Assistentin der Geschäftsführung & Marketing begann. Nach dem Wechsel zur Marketing Managerin im Jahr 2015, übernahm sie 2017 die Abteilungsleitung. Seit dem war Schabata maßgeblich für den Ausbau der Abteilung Marketing verantwortlich und hat seit 2020 zudem den Bereich Innovation innerhalb der IP Österreich inne. In dieser Position ist sie für den gesamten Marketing- und Kommunikationsbereich der IP Österreich verantwortlich, als auch für das B2C Marketing der Sender und Plattformen von RTL Deutschland in Österreich.

„Von der Assistentin zum Mitglied der Geschäftsleitung: ein Weg auf den ich persönlich stolz bin. Ich habe seit meinem ersten Tag bei der IP Österreich mit viel Begeisterung an der Weiterentwicklung des Unternehmens mitgearbeitet. Es macht Freude Fortschritt mitzugestalten und damit zum Erfolg eines Unternehmens wie der IP Österreich beizutragen. Dass dieses Engagement nun auch mit dem Aufstieg in die Geschäftsleitung honoriert wird, freut mich selbstverständlich umso mehr. Ich hoffe auch, mit meinem Karriereweg anderen jungen Frauen Mut machen zu können, Ziele nie aus den Augen zu verlieren und stets an sich zu glauben.“

Schabata engagiert sich zudem seit einigen Jahren in Branchen-Verbänden, wie zum Beispiel dem Österreichischen Werberat, IAA (Austrian Chapter), Screenforce Österreich und ist seit 2021 auch Teil des Mentoring Programms von Female Factor.

„Claudia Schabata und ich haben beinahe zeitgleich bei der IP Österreich gestartet. Seit Beginn habe ich sie als engagierte und hoch-professionelle Mitarbeiterin kennengelernt, die unabhängig von ihrer Position immer das große Ganze im Fokus hat und stets über den Tellerrand blickt – und dabei aber auch immer den Menschen in den Mittelpunkt stellt. Ich freue mich sehr, dass Ihr ganzheitlicher Einsatz für das Unternehmen und Ihr gelebtes Entrepreneurship durch die Verleihung der Prokura auf einer neuen Ebene wirksam werden kann,“ ergänzt Walter Zinggl, Geschäftsführer IP Österreich.

Claudia Schabata s RGB klein
Nachhaltigkeit
22. Juni 2021
IP Österreich startet erste klimaneutrale Kampagne

IP Österreich ist Klimaschutzpartner der Green GRP Initiative und startet erste klimaneutrale Kampagne

Der crossmediale Reichweitenvermarkter IP Österreich nimmt als Klimaschutzpartner an der Green GRP Initiative von Mediaplus und Climate Partner teil und bietet seinen Kunden die Möglichkeit, Emissionen, die durch die Ausspielung von Werbekampagnen verursacht werden, durch Investitionen in ausgewählte Klimaschutzprojekte auszugleichen. Die erste klimaneutrale Werbekampagne der IP Österreich stammt aus dem eigenen Haus und investiert in nachhaltige Entwicklung im Alpenraum.

Claudia Schabata, Head of Marketing and Innovation: “Nach unserer internen und programmlichen Tatkraft zum Thema Umweltschutz, ist die Teilnahme an der Green GRP Initiative der nächste logische Schritt in Richtung Nachhaltigkeit und nachhaltiges Werben. Wir möchten jedoch nicht nur unseren Kunden die Möglichkeit bieten einen Umweltbeitrag zu leisten, sondern gestalten auch unsere eigenen Kampagnen klimaneutral. Die Erste startet am Freitag, den 18. Juni und macht passenderweise auf unsere nachhaltigen Werbemöglichkeiten aufmerksam.“

Um den Green GRP, also den CO2 Ausstoß einer Werbekampagne zu berechnen, wählt man das Werbemedium und die Frequenz der Werbeeinblendung. Das Ergebnis zeigt die entstandenen Emissionen in Kg und die Kompensationskosten, welche in ausgewählte Klimaschutzprojekte von Climate Partner im Bereich Wasserkraft, Waldschutz, sauberes Trinkwasser, Meeresschutz, Solarenergie uvm. investiert werden.

IPOE Nachhaltigkeit Teil 2 Max Banner 580x250px final Kopie
Nachhaltigkeit
07. Juni 2021
Gemeinsam für den Klimaschutz

Mediaplus Austria und ClimatePartner präsentieren Klimabündnis am österreichischen Werbemarkt.

IP Österreich nimmt als Klimaschutzpartner an der Green GRP Initiative von Mediaplus teil und bietet ihren Kunden die Möglichkeit, Emissionen, die durch die Ausspielung von Werbekampagnen verursacht werden, durch ausgewählte Klimaschutzprojekte auszugleichen.

Beim Klimaschutz kann nur gemeinsam mehr erreicht werden. Das weiß Mediaplus Austria und schafft zusammen mit ClimatePartner, lokalen Vermarktern und Medienunternehmen eine offene Brancheninitiative für den Emissionsausgleich von CO2 durch Werbekampagnen – den Green GRP. Ob Digital, TV, Print oder Out-Of-Home – lokalen Werbetreibenden, Vermarktern und Agenturen steht mit dem Green GRP ein neues Berechnungsmodell für den Emissionsausgleich ihrer Kampagnen zur Verfügung. Initiiert von Mediaplus Austria und ClimatePartner ziehen IP Österreich, RMS Austria, ProSiebenSat.1 PULS 4, ORF Enterprise, Mediaprint, ServusTV, DER STANDARD, INFOSCREEN, Goldbach Austria und EPAMEDIA an einem Strang für mehr Klimaschutz im Werbemarkt.

Nachhaltiges Werben: Der „Green GRP“

Fakt ist: Die Ausspielung von Werbekampagnen sorgt für CO2-Emissionen. Aber wie groß ist der CO2- Fußabdruck einer einzelnen Einschaltung oder gar einer Werbekampagne? Eine Frage, die mit dem Green GRP individuell und einfach beantwortet werden kann: Entscheiden sich Werbetreibende dafür, ihre Kampagnen-Emissionen zu kompensieren, können sie sich als Teilnehmer der Initiative bei ClimatePartner registrieren. Nach der Übermittlung aller relevanten Leistungswerte wie Auflage, verwendete Formate und Kontaktzahl, werden CO2-Fußabdruck und die genauen Ausgleichskosten berechnet. Im Anschluss veranlasst ClimatePartner den Ausgleich durch ein vom Kunden ausgewähltes zertifiziertes Klimaschutzprojekt. Werbetreibende können im Anschluss das Label „Klimaneutrale Werbekampagne“ nutzen. „Die Berechnung der Emissionen einer Werbekampagne beruht auf wissenschaftlichen Datenbanken und Primärdaten der Medienpartner. Genau das macht die offene Brancheninitiative von Mediaplus Austria für den Markt so wichtig: Nur durch die Zusammenarbeit von Vermarktern, Medien und Werbetreibenden können Emissionen gezielt ermittelt und auch entsprechend ausgeglichen werden“, erklärt Jakob Sterlich, Head of ClimatePartner Austria. „Das Bündnis zum Green GRP Projekt zeigt dabei ganz klar die Positionierung der österreichischen Unternehmen und die Bereitschaft, in Sachen Klimaschutz als ein großes Team zusammenzuarbeiten“.

Alle Infos zum Projekt findest du hier Mediaplus Austria | Green

Hier gehts zur Berechnung des Green GRPs

Vorteile Green GRP
Studien
01. Juni 2021
Wirksam crossmedial werben

Neue Wege in der Werbewirkungsforschung.

Dass Crossmedia-Kampagnen bei Erwachsenen wirken, ist in zahlreichen Studien immer wieder belegt worden. So werden etwa beim Cross Device Graph der Ad Alliance Kampagnenkontakte unabhängig vom genutzten Device getrackt, der Wirkungsbeitrag der einzelnen Mediagattungen wird so klar erkennbar.

Ganz anders sieht es in den Kinderzielgruppen aus: Weil der Verarbeitung von Cookies hier enge Grenzen gesetzt sind, ist es nicht möglich, die erfolgten Medienkontakte in einem gemeinsamen Standard über Gattungsgrenzen hinweg zu erfassen. Ohne belastbare, vergleichbare Aussagen zu den Kontakten lässt sich aber auch keine Aussage über die Wirkungsvorteile durch Hinzunahme einzelner Medien treffen.

Der Ad Alliance ist es nun in einer Studie dennoch gelungen, erstmals den Wirkungsvorteil durch Crossmedia auch in der Kinderzielgruppe nachzuweisen.* Hierfür wurden reale TV-Kampagnen für die Kinderzielgruppe aus drei Branchen (Spielzeug, Elektronik, Food) um eine simulierte Online-Kampagne ergänzt. Die Hypothese war, dass (wie bei Erwachsenen) auch bei Kindern die Kampagnenwirkung durch Wiederansprache der Nutzer steigt.

WIRKUNGS-BOOST DURCH CROSSMEDIA-KONTAKT

Die Analyse zeigt: Obwohl alle drei Marken bereits eine starke Werbewirkung bei Mono-TV-Kontakten erzielten, führte der zusätzliche Digital-Kontakt nochmals zu einem beträchtlichen Wirkungszuwachs.
Alle erhobenen KPIs profitierten vom Crossmedia-Szenario. So erfährt im Durchschnitt der drei Marken die Werbeerinnerung einen Uplift um 25 Prozent und die Recognition um 16 Prozent. Die Produktbekanntheit steigt um 8 Prozent, die Begehrlichkeit um 6 Prozent an. Genau wie bei Kampagnen für die Erwachsenenzielgruppe bewerten die Kinder bei Crossmedia-Kontakten auch die Spots nochmals besser als bei alleinigem TV-Kontakt.

Fazit: Der innovative Studienansatz auf Basis des bei der Erwachsenenzielgruppe etablierten Cross Device Graph hat sehr gut funktioniert. Die Studie belegt, dass es auch in der Kinderzielgruppe sinnvoll ist, Kampagnen crossmedial zu verlängern: Alle Wirkungsindikatoren reagieren positiv auf die digitale Verlängerung.

*Methodik: Eltern von Kindern (6-13 J.) unter den Mitgliedern der Panels I love MyMedia, Love2say, Entscheiderclub und Trendsetter Club mit erfasstem Kontakt zu TV-Kampagnen von drei Marken wurden um ihre Zustimmung gebeten, gemeinsam mit ihren Kindern an einem Experiment teilzunehmen. Die Panelisten wurden darüber informiert, dass ausschließlich im Rahmen dieses Experiments ein Tracking der Kontakte erfolgt. In der ersten Monade (Mono TV) wurden die Kinder der Panelisten zu den TV-Kampagnen der drei Marken befragt. In der 2. Monade (Crossmedia) wurden die Kinder über einen gezielten Link auf eine Website geleitet, auf der in den kommenden 14 Tagen eine Kontaktchance mit simulierten Werbemitteln der drei TV-Marken bestand. Wurde ein Kontakt erfasst, wurden die entsprechenden Panelisten-Kinder nach weiteren 14 Tagen nochmals zur jeweiligen Kampagne befragt.

Hier gehts zu den Ergebnissen

Robo wunderkind h Lv Q4 QEBAE unsplash
Portfolio
28. Mai 2021
Von Sandkästen bis zu Fahrradhelmen

Erfolgslizenz Peppa Pig bekommt neue Produkte und Markenpartnerschaften

Peppa Pig, das kleine Schweinemädchen im roten Kleid ist neugierig, lebhaft und einfallsreich. Zusammen mit Familie und Freunden meistert es zahlreiche abenteuerliche Alltagssituationen und erzählt so nicht nur lehrreiche und humorvolle Geschichten für Klein- und Vorschulkinder, sondern taucht auch hautnah in deren Alltagswelten ein.

Die edukative Animationsserie konnte auch im letzten Jahr bei SUPER RTL einen erneuten Spitzenmarktanteil im linearen TV erreichen und ist in Deutschland die Nummer 2 Preschool-Lizenz nach PAW Patrol. Auch dieses Jahr wächst das Produktportfolio der Erfolgslizenz mit neuen starken Markenpartnerschaften und Produktlaunches weiter an.

Für jede Menge Spiel und Spaß sorgt die neue Holzspielzeug Kollektion von John.
Das Peppa Krocket-Spiel beinhaltet insgesamt zwei Schläger, zwei Bälle und fünf Tore, die alle versehen sind mit schönen Motiven rund um das Schweinchen und seine Freunde. Ein Holzringwurfspiel mit fünf Wurffiguren in Peppa Pig Optik garantiert zusätzliches Vergnügen. Für noch mehr Serienhelden im Alltag sind außerdem ein Sandkasten mit Dach, ein Kinderliegestuhl, eine Holzbabyschaukel und eine Kinder-Matschküche - ganz im Sinne des matschliebenden Ferkels – im Handel erhältlich. Alle Artikel sind hergestellt mit Holz aus FSC zertifizierten Wäldern.

Zusätzlich konnte SUPER RTL mit Bike Fashion einen wertvollen neuen Markenpartner im Bereich Sports & Outdoor gewinnen. Bike Fashion bietet ab Sommer reichlich Peppa-Action auf dem Fahrrad mit Fahrradkörben, Fahrradklingeln, Fahrradhelmen und Fahrradwimpeln, die im Design des Erfolgsformates gestaltet sind.

Der Wanddekorationshersteller Bönninghoff stellt ab Frühsommer hochwertige Leinwandbilder aus europäischer Fertigung in drei Formaten mit jeweils ca. vier unterschiedlichen Peppa Motiven bereit und baut somit den Partnerschaftsbereich in der Kategorie Home & Living weiter aus.

1548046
Studien
28. Mai 2021
Große Wirkung auf allen Screens

Werbespots wirken auf dem großen TV-Schirm anders als auf dem Display eines Smartphones. Das liegt nicht nur an der Größe der Screens, sondern auch an der typischen Nutzungssituation. Man kann Spots daher für eines der beiden Endgeräte optimieren – oder Gestaltungsregeln anwenden, die unabhängig vom Screen funktionieren. Einen Überblick hierzu gibt es im Crea Kompass Kids.

Fernsehgerät

Kinder erleben intensiv, sie wollen sich be-geistern lassen, teilhaben. Sie vermischen gerne Fantasie und Realität und entwickeln eigene Geschichten rund um das Wahrgenommene. Das Fernsehen kommt Kindern sehr entgegen, denn der Fernseher ist ein Fenster, durch das man immer wieder ganz große Geschichten erleben kann. Er beschallt den ganzen Raum, die Kinder können ungehindert mitgehen und sich mitreißen lassen. In diesem Nutzungs-setting verschmilzt die Realität mit der Fantasie.

Großer Schirm - großes Erlebnis

Das sind beste Voraussetzungen für Markenauftritte mit kindgerechtem Storytelling und starken Bildern. Spots, die im Fernsehen gezeigt werden, sollten daher konsequent die Potenziale des großen Schirms und des raumeinnehmenden Tons nutzen. Sie können die kindliche Fantasie anregen, indem sie interessante Welten zum Eintauchen zeigen.

Nicht nur Witz und Dynamik reißen Kinder mit, gerade auf dem großen Schirm kommt der Musik eine wichtige Rolle zu: Kinder lieben Rhythmen und Reime – einen mitreißenden, kindlichen Werbesong singen und tanzen viele Kinder gerne mit.

Smartphone

Das Smartphone kann dagegen keinen Raum für sich einnehmen. Das muss es aber auch nicht, es bietet stattdessen dem Kind die Möglichkeit, sich mit den Inhalten zurückzuziehen. Das Display des Smartphones holt die Story nicht ins Wohnzimmer – es ist vielmehr ein Guckloch zur Story.

Die Grundverfassung bei der Nutzung des Smartphones ist ein entspanntes Abschalten (das sogenannte Floating), die Kinder sind weniger involviert als beim Fernsehen. Diese Verfassung muss unterbrochen werden, damit Werbung überhaupt wirken kann. Das gelingt am besten mit deutlichen und fokussierten Botschaften. Optische Highlights können helfen, die Aufmerksamkeit der Kinder zu gewinnen und Begeisterung zu wecken. Prägnante Musik ist ein weiteres Stilmittel, um am kleinen Screen Emotionen auszulösen.

Das Beste für beide Welten

Sollen Spots unabhängig vom Screen funktionieren, ist das Involvement der entscheidende Faktor: Spots sind für Kinder umso attraktiver, je mehr sie involvieren und begeistern. Der ideale Spot beginnt zügig und ohne Umschweife mit einer einfachen, klaren Story. In den ersten Sekunden dient ein starker visueller Reiz dazu, die Floating-Verfassung auf dem Smartphone aufzubrechen. Die Marke sollte im Spot früh erkennbar und Bestandteil der Story sein.

Schnelle Schnitte wirken zwar besonders dynamisch, doch Kinder sind rasch damit überfordert, die Details der Szenen zu erfassen und gleichzeitig der Handlung zu folgen. Unsere Studien zeigen, dass Spots mit wenigen, aber dafür umso prägnanteren Szenen von Kindern eher bis zum Ende mit hoher Aufmerksamkeit verfolgt werden als Spots mit hektischen Schnitten.

Ob Story, Effekte, Bild oder Ton – alle Elemente sollten stimmig zusammenar-beiten, damit der Spot ein klares Markenbild prägen kann. Kinder achten sehr auf Details, scheinbar kleine Widersprüche können die Rezeption und Verarbeitung der Inhalte stark behindern.


Große Wirkung auf allen Screens
Studien
28. Mai 2021
@home - Lernen, Zanken, Kurscheln

Wie Familien sich im Lockdown neu finden.

Für die Studie "@home -Lernen, Zanken, Kuscheln" tauchte die Ad Alliance tief in den Lockdown-Alltag der Familien ein. Für Eltern und ihre Kinder ist der Corona-Alltag nicht einfach, jeder Tag ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Die Tage sind nicht planbar, ständig braucht es Notfalllösungen – das führt zu Stress und die Familienmitglieder können sich kaum aus dem Weg gehen. Hinzu kommt, dass viele Kinder unter der Corona-Situation leiden. Die Eltern müssen sie daher immer wieder motivieren, animieren und "bei Laune halten" – das kann auslaugen. Zwar verändern sich manche Dinge zum Positiven, man hat mehr Flexibilität und mehr Zeit. Gerade die Kinder verspüren aber auch häufiger Langeweile.

Vor allem Mütter geraten in ein Dilemma, da Kinder ungewollt zu einem Konfliktfeld werden. Denn auf der einen Seite kann der Umgang mit ihnen anstrengend sein und es stört manchmal, wenn sie nicht "funktionieren". Auf der anderen Seite haben Mütter eben wegen dieser Gefühle immer wieder ein schlechtes Gewissen.

Trotzdem berichten viele Familien auch von Positivem. Familien finden (wieder) mehr zusammen ("Wir schaffen das") und nutzen die Zeit für gemeinsame Aktivitäten. Eltern und Kinder inspirieren sich gegenseitig und finden neue Hobbies.

Alltag zwischen gewohntem und neuen Strukturen

In der Befragung äußerten sich die Eltern über die wichtigsten Bestandteile des Alltags. Vieles dreht sich dabei um "Ernährung" im weitesten Sinn, da diese zentrale Funktionen im "New Normal", wie Belohnung, Versorgung etc., erfüllt und die Mahlzeiten Struktur in den Tagesablauf bringen. Kochen und Backen sind einerseits ein notwendiges Übel, andererseits gemeinsames Highlight und Hobby geworden. Auch Schule und Arbeit bringen (wenn auch viel Flexibilität gefordert ist) Struktur in den Corona-Alltag.

Nicht überraschend ist, dass der Spielplatz bzw. Garten eine große Bedeutung im Lockdown haben, da dort der Bewegungsdrang der Kinder ausgeglichen werden kann und sich Chancen für soziale Kontakte ergeben. Zuhause erleben Gesellschaftsspiele eine kleine Renaissance – sie geben ein Gefühl von "Qualitytime".

Zusammenfassend kristallisieren sich in Familien die folgenden Strategien im Umgang mit dem Corona-Alltag heraus:

  • Im Gewohnten verharren – man macht einfach alles wie bisher. Eltern versuchen, so viel Normalität wie möglich zu erzeugen – das gibt Sicherheit und Halt.
  • Neue Familie(n)-Strukturen leben – Familien finden neue Wege, ihren Alltag zu leben, so rücken Väter beispielsweise näher an die Kinder heran. Es entsteht ein positives, neues Familiengefühl.
  • Dauerhafte Ausnahme – Beim Versuch, Langeweile und das schlechte Gewissen zu kompensieren, delegieren Eltern viel an Medien und brechen frühere Regeln (z.B. beim Konsum von Süßwaren).

Kontrolliert durchhalten – Eltern versuchen, die Familie zu "drillen", um zu verhindern, dass alles aus den Fugen gerät. Es wird mit Kontrolle, Verzicht und strengen Strukturen gearbeitet. Bewusste Ernährung und viel Sport gehören hier zum Corona-Alltag.

Ernährung als Hebel

Generell spielt die Ernährung eine wichtige Rolle im Pandemie-Alltag. Einerseits werden Kinder mit Süßigkeiten häufiger "belohnt" und „motiviert“. Sie dienen auch oftmals dazu, Harmonie wiederherzustellen und eine gute Stimmung zu erzeugen. Andererseits ist eine deutliche Veränderung in Richtung bewusster, gesunder Ernährung mit sehr viel Obst, Rohkost und neuen, bspw. veganen Produkten festzustellen. Insgesamt hat sich die Menge an verfügbaren Lebensmitteln in Haushalten vergrößert und auch die Auswahl – man möchte mehr Abwechslung für die Kinder schaffen.

Der Einkauf wird zum kleinen Urlaub für Mütter und Väter

Eltern berichten, dass sie nun häufiger in größere Einkaufsstätten fahren, um insgesamt mehr Auswahl zu haben. Es werden tendenziell weniger, aber dafür größere Einkäufe (und zwar ohne die Kinder) gemacht. Eltern nutzen diese Zeit, um "durchzuatmen". Kinder profitieren davon, dass beim Einkauf deutlich häufiger als früher Mitbringsel im Einkaufswagen landen, die sie beschäftigen (Malbücher, Zeitschriften, Guthaben für Gaming-Plattformen etc.), aber auch besänftigen sollen (Süßigkeiten).

Das ein oder andere soll aus der Corona-Zeit mitgenommen werden

Familien haben sich durch die Zeit im Lockdown verändert und manche dieser Änderungen werden die Pandemie überdauern. Viele Familien gehen bestärkt aus dieser Zeit hervor. Der engere Familien-Zusammenhalt soll erhalten bleiben, weswegen Mütter und Väter der Familie auch in Zukunft mehr Zeit einräumen wollen.

Auch die Freizeitgestaltung wurde durch die Lockdown-Phasen neu geprägt. Die selbstständige Beschäftigung der Kinder wurde immer selbstverständlicher, Eltern ließen viele Restriktionen im Umgang mit den Medien fallen.

Aber das enge Zusammenrücken in der Pandemie, oft begleitet vom beruflichen Improvisieren, hat auch die Familienmodelle flexibilisiert – insbesondere die Väter sind in vielen Familien jetzt viel enger in den familiären Alltag eingebunden.

Die Studie zeigt, dass die Familien vielfältige Strategien im Umgang mit den Corona-Herausforderungen entwickelt haben. Auf der Suche nach Alltagsstrukturen und gemeinsamen Beschäftigungen haben sowohl das Kochen als auch Spielen mit der ganzen Familie einen völlig neuen Stellenwert bekommen. Homeschooling und Homeoffice haben neue Skills hervorgebracht. Viele Entwicklungen aus dieser intensiven Zeit werden die Pandemie überdauern.

*Methodik: Qualitative Online-Community mit n=24 Eltern mit Kindern zwischen 4 und 12 Jahren und n=12 Kindern (ab 3. Klasse bis 5. Klasse) plus Gruppenchat (1 Stunde), ergänzende Tiefeninterviews mit n=10 Eltern und n=6 Kindern.

Lernen Zanken Kuscheln
Studien
28. Mai 2021
Forever Young

Kinder entwickeln Markenpräferenzen durch eigene Erfahrungen, sie orientieren sich an Eltern und Geschwistern und teilen Erfahrungen in der Peergroup. Der CreaKompass Kids zeigt: Markenerfahrungen in der Kindheit bilden ein Referenzsystem, an dem alle späteren Markenkontakte gemessen werden.

Darum haben Marken, die Kindern schon früh nahegebracht wurden, eine deutlich höhere Chance, auch später im Erwachsenenleben Favoriten zu sein. Strategisch denkende Markenartikler fahren daher gut damit, möglichst frühzeitig das Interesse von Kindern zu wecken, um damit ein solides Fundament für eine lebenslange Markentreue zu bauen.


Kinder lernen Marken

Kinder haben eine relativ gute Vorstellung davon, über welche Attribute eine Marke verfügen sollte. Die visuellen Elemente eines Markenauftritts sind eng mit dem Markenerleben verbunden. Marken sind Markierungen, die im kindlichen Alltag die Orientierung erleichtern.

Klares Markenprofil

Es ist wichtig, dass Marken, die sich an Kinder wenden, ein präzises Profil und klar erkennbare Benefits haben. Denn Kinder treffen die meisten Entscheidungen schnell und automatisch, basierend auf Emotionen und Erfahrungswissen. Um diesen Mechanismus anzusprechen, sollte die Markenkommunikation auf prägnante Signalcodes und einfaches Storytelling reduziert werden. Denn Kinder lernen über klare Symbolik. Und sie teilen auch gerne ihre Markenerfahrungen mit anderen; dabei helfen prägnante Elemente aus der Werbung wie Reime, Lieder oder Slogans.

Richtige Zeitspanne

Kinder erkennen problemlos, ob Marken für sie gedacht sind. Wenn sie eine bewusst kindliche, farbenfrohe Aufmachung sehen, ordnen sie klar ein, für welches Alter (oder welchen Entwicklungsstand) ein bestimmtes Produkt geeignet ist. Allerdings verfügen solche Marken über ein unausweichliches Verfallsdatum: Während sich das Kind weiterentwickelt, bleiben die Marken eng mit dem zurückgelassenen Entwicklungsstadium verbunden. Der weitere Konsum solcher "Zeitpunkt-Marken" wird dann unattraktiv.

Das Gegenkonzept sind die "Zeitraum-Marken", die auf eine längere, im Idealfall sogar eine lebenslange Relevanz aus-gelegt sind. Sie sind für Kinder attraktiv, behalten aber ihre Bedeutung auch im Erwachsenenleben. Oder es sind Familienmarken, die sich zwar primär an Erwachsene wenden, jedoch für Kinder ebenso attraktiv sind. Familienmarken beleben kindliche Momente und eröffnen gleichzeitig den Erwachsenen die Möglichkeit zum Rückzug in die eigene Kindheit.

Werbung Zeitlos

Für Marken besteht die Herausforderung darin, für längere Zeit attraktiv zu bleiben, also regelrecht mit den Kindern mitzuwachsen und gleichzeitig für die nachfolgenden Generationen immer wieder attraktiv zu sein.

Wir haben nach dem Erfolgsrezept gesucht und die TV-Spots von Marken analysiert, die über Generationen hinweg erfolgreich sind.

Marken als Familie

Die Inhaltsanalysen zeigen: Es ist typisch für solche Spots, dass nicht nur der originäre Produktnutzen kommuniziert wird (das Produkt fördert die Entwicklung, schmeckt gut etc.), sondern stets auch die emotionale Markenbedeutung (das Produkt vereint Generationen, schafft ein gutes Gewissen). Solche Marken stellen zudem gerne ihre Relevanz für die gesamte Familie dar: Nahezu alle analysierten Spots erzählen Familiengeschichten, auch Rückblenden in die Vergangenheit sind ein beliebtes Stilmittel. Meistens dienen familiäre Alltagssituationen als Rahmen für den Markenauftritt. Eine typische Inszenierung ist die Verwendung des Produkts bei gemeinsamen Freizeitaktivitäten von Eltern mit ihren Kindern.

Kommunikationstechniken

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die generationenübergreifende Relevanz einer Marke in der Werbung darzustellen: Etwa implizit, wenn ein Vater gemeinsam mit seinem Sohn Zeit verbringt und dabei ein Produkt konsumiert, oder explizit, z. B. mit der Äußerung "Das hat meine Mutter schon von ihrer Mutter bekommen!". In beiden Fällen wird das Produkt von den Eltern an die Kinder weitergegeben.

Eine ebenso wichtige Rolle spielt aber auch die Weitergabe innerhalb der Peer-group: Bei solchen Spots haben Kinder als Akteure gemeinsam Spaß, teilweise wird auch die Relevanz des Produkts für die Peergroup explizit hervorgehoben ("Die essen wir richtig gerne – und die sind richtig gut!").

Potenziale nutzen

Generationenübergreifend erfolgreiche Marken setzten dreimal häufiger erwachsene Darsteller in Kinderspots ein als andere Marken. Storytelling, also das Erzählen abgeschlossener Geschichten (siehe Kapitel "Grundlagen kindgerechter Werbung", Storytelling), findet in vier von fünf generationenübergreifenden Spots statt, jedoch nur bei 28 Prozent der Spots anderer Marken.

In der Summe der Beobachtungen zeigt sich, dass die Spots von generationen-übergreifend erfolgreichen Marken über eine ganz spezielle "DNA" verfügen. Manche Marken platzieren sich bewusst als Lebensabschnittsmarken – für alle anderen aber lohnt es sich, in ihren eigenen Spots die Erfolgsrezepte der generationenübergreifenden Marken zu übernehmen.

Kontinuität

Werden Marken über mehrere aufeinanderfolgende Jahre hinweg nicht beworben, sind sie aus Sicht der Kinder eigenschaftslos. Andere Marken mit TV-Präsenz haben dann die Chance, die Schlüsselposition als frühe Lieblingsmarke einzunehmen. Wer sicher sein will, dass seine Zielgruppe nachwächst, muss daher kontinuierlich mit attraktiven und zeitgemäßen Markenstorys präsent sein.


Forever Young
Portfolio
28. Mai 2021
Rechtliche Rahmenbedingungen

Werbespots, die sich an Kinder richten, sind besonderen rechtlichen Regelungen unterworfen: Nicht nur Wettbewerbs- und Medienrecht setzen Grenzen, sondern auch diverse Gesetze und Richtlinien zum Jugendschutz. Man sollte nicht mit dem Gedanken spielen, Grauzonen auszuloten, sondern selbstbewusst sein Verantwortungsbewusstsein demonstrieren. Kinder stehen zu Recht unter einem besonderen Schutz.

Umfeld setzt den Rahmen

Maßgeblich für alle regulatorischen Betrachtungen ist das Umfeld, in dem ein Spot gezeigt wird. Schaut man ins Gesetz, findet sich allerdings keine klare Definition, was nun ein "Kinderumfeld" ausmacht – stattdessen werden Kriterien wie Sendezeit, Inhalt und das Programmumfeld als Gesamtschau betrachtet. Ein zuverlässiger Indikator ist z. B. die Sendezeit, auch beim Inhalt lässt sich leicht herleiten, ob Kinder die Adressaten sind. Beim dritten Faktor ist davon auszugehen, dass – zumindest zur entsprechenden Ausstrahlungszeit – Sendungen auf Kindersendern stets als Kinderumfeld gelten.

Auch für Kinderwerbung gelten zunächst einmal die allgemeinen Grundsätze für Werbung im Fernsehen, wie das Trennungsgebot, das Kennzeichnungsgebot und das Beeinflussungsverbot. Diese sind aber in ihrer Anwendung bei der jungen Zielgruppe strenger auszulegen, was sich in einigen speziellen Regeln für die Kinderumfelder niederschlägt. So sind z. B. Produktplatzierungen im Kinderumfeld streng verboten. Hier gilt auch die sogenannte "Erheblichkeitsschwelle" nicht, der zufolge Produktplatzierungen erst ab einem Warenwert von 1.000 Euro gekennzeichnet werden müssen. Ebenfalls nicht zugelassen sind im Kinderumfeld z. B.:

  • Unterbrecherwerbung,
  • Splitscreen-Werbung,
  • Dauerwerbesendungen (Werbespots, die länger als 90 Sekunden dauern).

Neben bestimmten Werbeformen sind auch die Inhalte der Werbung reglementiert. So dürfen Spots in Kinderumfeldern keinesfalls:

  • die Entwicklung beeinträchtigen,
  • Kinder gefährden,
  • direkte Aufforderungen zum Kauf enthalten,
  • die kindliche Unerfahrenheit ausnutzen,
  • die Spielleidenschaft ausnutzen oder
  • zu unsozialem Verhalten anregen.

Daneben gibt es noch Regelungen zur Darstellung von Produktvorteilen oder Konflikten. Alles dies sind Bestimmungen nach dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV), die eine große Interpretationsbreite beinhalten.

Keine Kaufanforderungen

Wichtig ist das Verbot der "unmittelbaren Kaufaufforderung", das nicht nur im JMStV und den dazu erlassenen Auslegungsrichtlinien, sondern auch im Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) fest verankert ist: Verboten sind dabei nicht nur "unmittelbare Kaufaufforderungen", sondern auch Formulierungen, die "lediglich eine Umschreibung einer unmittelbaren Kaufaufforderung" darstellen.

Formulierungen wie "Kauf dir …", "Hol dir …", "Bestell jetzt …", "Sag deinen Eltern, sie sollen dir XY kaufen …" sind eindeutig verboten. Aber auch abseits von diesen leicht erkennbaren "unmittelbaren Kaufaufforderungen" ist eine mit einem Imperativ verbundene, kindgerechte, direkte "Unbedingt-haben-müssen"-Ansprache stets problematisch.

Werbungtreibende, die rechtlich auf der sicheren Seite stehen wollen, vermeiden im Kinderumfeld die Nutzung der Kombination von Imperativ und direkter Ansprache und weichen auf eindeutig zulässige, unproblematische Alternativen aus, z. B. Aussagen wie "Jetzt überall erhältlich", "Ab jetzt im Handel".

Konsumaufforderungen", also Formulierungen, die zur Nutzung des beworbenen Produkts aufrufen, wie z. B. "Spiel mit XY", "Ran an die Konsole!" oder "Bau den Bausatz zusammen und erlebe tolle Abenteuer …", können unter Umständen auch als eine "Umschreibung einer unmittelbaren Kaufaufforderung" wahrgenommen werden. Daher sind sie grundsätzlich nicht unproblematisch und sollten vermieden werden. Der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) hat insofern klar Stellung bezogen und empfiehlt in seinen Selbstverpflichtungen, auf solche Formulierungen ganz zu verzichten.

Regeln gelten auch im Web

Wenn auch bisweilen ein anderer Eindruck entsteht, ist das Internet in Sachen Werbung kein rechtsfreier Raum. Ob auf öffentlich zugänglichen Webseiten, in sozialen Netzwerken oder auf YouTube – für Bewegtbildwerbung, die sich an Kinder richtet, gelten prinzipiell die gleichen Grundsätze wie bei der Ausstrahlung im Fernsehen. Einschränkungen im Vergleich zur TV-Werbung finden sich lediglich bei den quantitativen Vorschriften. Die qualitativen Vorschriften zur Kinderwerbung beziehen sich dagegen uneingeschränkt auch auf alle audiovisuellen Inhalte im Netz – ein Umstand, der in den "FAQ" der Landesmedienanstalten zu Werbung in sozialen Netzwerken leider nicht berücksichtigt wird. Richtig aber ist, dass z. B. auch auf YouTube Produktplatzierungen oder Dauerwerbesendungen in Inhalten, die sich an Kinder richten, verboten sind.

Rechtliche Rahmenbedingungen
Portfolio
28. Mai 2021
Immer auf Augenhöhe

Toggolino bietet Programm für Vorschulkinder. Dabei ist es wichtig, dass die Geschichten kindgerecht und auf Augenhöhe erzählt werden. Denn nur so erreichen sie ihre Zielgruppe.

Preschool-Kids brauchen Basics - Toggolino hat sie

Ganz gleich, ob Märchen, Film oder Fernsehserie – Kinder wollen sich in Geschichten wiedererkennen. Je näher die Hauptfiguren an der Realität der Kids sind, desto eher werden sie akzeptiert. Leitmotive sind: angemessener Umgang mit positiven und negativen Emotionen, Lösen alltäglicher Probleme, Über-sich-selbst-Hinauswachsen und das Einfügen in soziale Strukturen. Jungs und Mädchen bevorzugen meistens Storys, in denen jeweils Geschlechtsgenossen die zentrale Rolle spielen. Die individuellen Bedürfnisse sind aber auch altersabhängig.

Zuverlässige Kindgerechte Formate

Liebevoll animierte Charaktere, die sich oft mit wenig Worten durch das altersgerechte Storytelling bewegen, vermitteln Werte wie Freundschaft, Teamwork und soziales Miteinander. Viele Serien unter dem Toggolino-Label sind echte Dauerbrenner und gehören seit Jahren zur Preschool-Schiene. Formate wie "Bob der Baumeister" suchen in puncto Kontinuität und Planbarkeit im Kindermarkt ihresgleichen. Aber auch neuere Formate wie "PAW Patrol - Helfer auf vier Pfoten" oder "Noddy, der kleine Detektiv" überzeugen die Zielgruppe.

Werbung im positiven Umfeld

Bei den kleineren Kindern schauen die Mütter oder Väter oft mit oder sind zumindest in räumlicher Nähe, so dass Werbespots im Toggolino-Umfeld gemeinsam angeschaut werden. Die Wünsche, die der Werbespot bei ihren Kinder weckt, werden den Eltern in dem Moment, in dem sie entstehen nahegebracht. So kann sich unmittelbar ein Dialog darauf entwickeln. Beste Voraussetzungen also, ins Relevant-Set und damit auf den Wunschzettel zu kommen

Toggolino
Portfolio
28. Mai 2021
Ehrlich Brothers für Kids und Eltern

Sie sind Deutschlands bekannteste Magier und seit ihrer Jugend aktiv. Jetzt geben sie jungen magischen Talenten bei SUPER RTL eine Bühne. Profitieren Sie mit Ihrer Marke von diesem spektakulären familienaffinen Umfeld am Abend

Ehrlich bezaubernd

Seit sich die Ehrlich Brüder im Jahr 2000 als Duo zusammentaten, ging es für sie immer nur in eine Richtung: steil bergauf. Kein Wunder, brachten sie doch eien moderen und enstaubte Version der zauberei Mittlerweile füllen sie Hallen, Säle und Stadien - 2019 stellten sie einen Weltrekord auf - mit 40.211 zahlenden Gästen verbuchten sie die meisten Zuschauer bei einer Zaubershow weltweit. Vor den Bildschirmen versammeln sie bei ihren Shows zuverlässig ein Vielfaches an Publikum. Platzieren Sie Ihre Werbung in diesem reichweitenstarken Umfeld und sprechen Sie Kinder und ihre Eltern gleichzeitig an.

Magic School für Kids

Wer sind Deutschlands beste Nachwuchszauberer? Die Ehrlich Brothers haben sie gefunden und laden sie in ihre Magic School. Zwei Magier zwischen 9 und 15 Jahren treten pro Folge gegeneinander an. Hier müssen sie unter Beweis stellen, wie gut sie die Welt der Illusionen kennen. Und wie es um ihre eigenen Zauberkünste bestellt ist. Die Kids sammeln in mehreren Spielrunden Zaubertaler und können so den goldenen Backstage-Pass gewinnen. Der wiederum öfnet die Tür zur Teilnahme an einer Ehrlich Brothers Show.

Zauberstab für ihren Mediaplan

Die "Ehrlich Brothers Magic School" reiht sich ein in die Riege der erfolgreichen Show-Formate, die Kinder und ihre Eltern gleichermaßen ansprechen. Begonnen hat alles mit dem Revival des "Super Toy Club". Dessen kultiges Finale, das berühmte "Super Toy Race", Eltern und Kids begeistert. Und "Ninja Warrior Kids Germany", die erste Zusammenarbeit von TVNOW und SUPER RTL, war 2020 als Ableger von "Ninja Warrior Germany" das logische Spin-off der Physical Game Show für die ganze Familie.Jetzt wird es magisch mit den Ehrlich Brothers - erreichen Sie Kinder und ihre Eltern gemeinsam vor dem Schirm. Ab 05.03. bei SUPER RTL und. schon jetzt bei TVNOW.

Ehrlich Brothers
Portfolio
27. Mai 2021
Sky stärkt seine Position als die Heimat des Fußballs in Österreich

Die UEFA Champions League, UEFA Europa League und UEFA Europa Conference League ab der Saison 2021/22 zur Gänze nur bei Sky

  • Alle 420 Spiele der drei UEFA Klub-Wettbewerbe zukünftig komplett nur bei Sky
  • Alle 138 Spiele der europäischen Königsklasse inklusive der Gruppenphase und K.o.-Phase, Playoff-Begegnungen und UEFA Super Cup live auf Sky
  • Dazu sichert sich Sky die UEFA Europa League und die neue UEFA Europa Conference League komplett und zeigt 252 von 282 Live-Spielen exklusiv
  • Die Vereinbarungen gelten ab der Saison 2021/22 bis einschließlich 2023/24
  • Enthalten sind die Rechte über alle Verbreitungswege Satellit und Kabel, IPTV, Web und Mobilfunk in Österreich
  • Neal O´Rourke: „Es freut uns sehr, dass zukünftig in Österreich alle drei UEFA Klub Wettbewerbe komplett bei Sky zu sehen sein werden.“

Sky festigt seinen Status als Heimat des Fußballs eindrucksvoll. Denn ergänzend zum derzeitigen Programm-Portfolio konnte sich Sky für Österreich die Übertragungsrechte an allen UEFA Klub-Wettbewerben für die Saisonen 2021/22 bis einschließlich 2023/24 sichern.

Alle 138 Spiele der UEFA Champions League live bei Sky
Für die kommende Rechteperiode der UEFA Champions League bietet Sky sämtliche 138 Spiele des wichtigsten Klubwettbewerbs des europäischen Fußballs live. Natürlich überträgt Sky dabei auch das Finale der UEFA Champions League live.

Der neue Vertrag umfasst alle 125 Spiele der Gruppenphase des Wettbewerbs und der K.o.-Runde inklusive des Finales sowie die zwölf Playoff-Begegnungen und den UEFA Super Cup.

Sky sichert sich auch die UEFA Europa League und die UEFA Europa Conference League komplett
Die Vereinbarung umfasst alle 282 Spiele der Gruppenphase der Wettbewerbe UEFA Europa League und UEFA Europa Conference League inklusive der K.o.-Phase, der beiden Finalspiele und Playoff-Begegnungen. Sky erwirbt die Rechte an 282 Live-Spielen, davon 252 Spiele exklusiv. Sky zeigt an jedem Spieltag unter anderem alle österreichischen Einzelspiele sowie die Endspiele der beiden Wettbewerbe live.

Über die Live-Übertragungsrechte hinaus beinhaltet die Vereinbarung auch umfangreiche Clip- und Highlight-Rechte. Neben dem umfassenden Angebot im Abo-TV werden somit für alle Fußball-Fans in Österreich via skysportaustria.at und den Sky Social-Media-Kanälen Spielzusammenfassungen und – szenen der drei UEFA Klub-Wettbewerbe zu sehen sein.

Neal O’Rourke, Geschäftsführer Sky Österreich: „Die neue Vereinbarung ist für unsere Kunden, speziell die Sportfans hierzulande, eine großartige Nachricht. Alle drei UEFA Klub-Wettbewerbe komplett bei Sky – das bedeutet, unsere Abonnenten werden ab der Saison 2021/22 bei Sky kein Spiel ihres nationalen oder internationalen Lieblingsteams versäumen. Mit einem Sky Abo hat der Fußball Fan neben der UEFA Klubwettbewerbe auch die komplette Österreichische Bundesliga, die Premier League und die deutsche Bundesliga – alles an einem Ort, ganz einfach und bequem.”

Sky – die Heimat des Fußballs
Neben den 420 Begegnungen der UEFA Champions League, der UEFA Europa League sowie der neuen UEFA Europa Conference League zeigt Sky in Österreich in der kommenden Saison alle 195 Spiele der Tipico Bundesliga, 511 Spiele der Deutschen Bundesliga inklusive aller Partien der 2. Deutschen Bundesliga mit zahlreichen österreichischen Legionären sowie den DFB Pokal und mindestens 232 Spiele der Premier League live.

Weiters sehen Sky Abonnenten internationalen Spitzensport wie das legendäre Tennisturnier in Wimbledon, alle Turniere der ATP Tour Masters 1000 sowie den Großteil der 13 Turniere der ATP Tour 500 sowie ausgewählte Turniere der ATP 250. Dazu genießen Sky Abonnenten alle großen Golfturniere inklusive der Major Turniere und des Ryder Cups und geballten Motorsport mit sämtlichen Rennen der Formel 1, der Formel 2, der Formel 3 und des Porsche Super Cups.

Sky Stärkt Position
Events
21. Mai 2021
Fachtagung Kinderwelten 2021 digital

Am 20.05.2021 fand die Fachtagung Kinderwelten 2021 erstmals als digitales Live-Event statt. Aufgrund der aktuellen Situation war es nicht möglich die Veranstaltung wie gewohnt in Wien abzuhalten. Interessierte TeilnehmerInnen konnten die Fachtagung jedoch über einen Live-Stream aus Köln mitverfolgen. Unter dem Motto #wissenwaskinderbewegt beleuchteten der Kindersender SUPER RTL und der Vermarkter Ad Alliance spannende und brandaktuelle Themen rund um die Auswirkungen von Corona auf den kindlichen Alltag.

Familien im Lockdown und die Auswirkungen von Corona

Familien müssen sich in Zeiten von Corona besonderen Herausforderungen stellen. Die tägliche „Achterbahn der Gefühle“ und die damit einhergehenden Veränderungen im Alltag beleuchtete Anne Zimmer (DATA Alliance / Mediengruppe RTL) im Rahmen der Fachtagung Kinderwelten von Ad Alliance und SUPER RTL. Die qualitative Studie „@home – Lernen, Zanken, Kuscheln“ zeigt auf, wie es Familien im Lockdown ging und welche Themen und Herausforderungen Eltern – und besonders die Mütter - zu meistern hatten. 

Die Studie macht deutlich, dass Eltern, vor allem Mütter, oft aufgrund der Umstände ihren Kindern gegenüber ein schlechtes Gewissen verspüren. Und das hat Auswirkungen auf das ganz alltägliche „Familienmanagement“. So lässt sich beispielsweise beim Einkaufverhalten beobachten, dass Eltern deutlich offener dafür waren, ihren Kindern etwas Gutes zu tun. Mitbringsel spielten hier eine wichtige Rolle. 

Die Studie wagt auch einen Blick in die Zukunft. Viele der befragten Familien möchten manche „Corona-Rituale“ auch in der Zeit „nach der Pandemie“ beibehalten. Man möchte die gemeinsame Zeit (wieder) stärker in den Fokus rücken – dies gelingt vor allem durch Outdooraktivitäten, Gesellschaftsspiele oder Basteln. 

Die Verlagerung des Zusammenlebens nach draußen, insbesondere in den eigenen Garten als Platz für Familienaktivitäten, wird immer attraktiver. Darüber hinaus möchten Eltern, dass Sport, Bewegung und gesunde Ernährung zentrale Themen des familiären Zusammenseins bleiben. Zudem haben die Familien den Wunsch, dass sich durch flexiblere Arbeitsmodelle auch das Familienleben flexibilisiert. Väter können so zum Beispiel noch näher an Kind(er) und Familie heranrücken. Kinder haben in der Pandemie zudem gelernt, sich allein zu beschäftigen und Impulse für kreative Beschäftigungen aufgegriffen. Eltern wünschen sich, dass dies so bleibt. 

Neben Insights zum Lockdown-Familienleben wurden noch weitere spannende Themen rund um die Kinder- und Familienzielgruppe beleuchtet. 

So präsentierte Forschungsexpertin Birgit Guth (SUPER RTL) neueste Zahlen zur kindlichen Mediennutzung und warf gemeinsam mit ihren KollegInnen Ivy Haase (GEOLINO) und Florian Federiconi (TOGGO Radio) einen Blick auf den aktuellen Audio-Trend und die Begeisterungsfähigkeit der Kinder für das Medium Podcast bzw. Radio. 

Wunsch-Experte Dr. Markus Becker (Dentsu Germany GmbH) knüpfte an „@home – Lernen, Zanken, Kuscheln“ von Anne Zimmer an und gab Einblicke in die neuesten Erkenntnisse aus der Studie „Kinder wünschen – Eltern kaufen“. Dabei ging es primär um die Frage, welchen Einfluss die Pandemie auf das Schenken der Eltern hat. 

Interessante Neuigkeiten gab es auch zum Thema Werbewirkung in der jungen Zielgruppe. Peter Haupt (SUPER RTL) und Sandra Vitt (DATA Alliance / Mediengruppe RTL) zeigten anhand eines innovativen Studienansatzes, welchen zusätzlichen Wirkungsbeitrag Online bei crossmedialen Kampagnen (TV & Online) hat. 

Im Anschluss daran erläuterte Stefanie Engels (SUPER RTL) in ihrem Vortrag, welchen Einfluss Eltern auf die Mediennutzung der Kinder haben. Fazit: Man muss die Eltern verstehen und kennen, um die Kinder richtig zu erreichen. 

Im Interview mit Marc Dumitru sprach Bernd Hellermann (Gruner + Jahr & Editorial Director GEOLINO und ELTERN) über die Bedeutsamkeit der Markenkommunikation am Beispiel von GEOLINO und erläuterte, wie man es schafft, eine Marke über zwei Jahrzehnte in der Kinderzielgruppe relevant zu halten. #wissenwaskinderbewegt

KIWE 2021
Studien
20. Mai 2021
Österreichurlaub hoch im Kurs

IP Österreich veröffentlicht Tourismusstudie und bietet Restartpaket für Tourismusbetriebe

Pünktlich zur Öffnung der Gastronomie und Hotellerie veröffentlicht der crossmediale Reichweitenvermarkter IP Österreich eine Studie rund um die aktuelle Reisebereitschaft und Reisepläne der ÖsterreicherInnen. Im Zeitraum vom 07. bis 12. Mai wurden in einer online-repräsentativen Befragung mit Hilfe der hauseigenen IP Forschungsapp „I Love MyMedia“ 1.000 ÖsterreicherInnen im Alter zwischen 18 – 59 Jahren befragt. Im Fokus der Studie stand die Beantwortung der Frage: „Wie sehen die Reisepläne der ÖsterreicherInnen in den kommenden Monaten aus?“ Das Ergebnis der Studie zeigt, dass die meisten ÖsterreicherInnen (72%) bereits Reisepläne für den Sommer schmieden. 2/3 der Befragten sind aktuell allerdings noch in der Urlaubsplanung. Als reisestärkster Monat kristallisierte sich der August mit 47% heraus, dicht gefolgt vom Monat Juli mit 35% und dem Monat September mit 34%. Neben gedruckten Prospekten & Flugblättern vertrauen die ÖsterreicherInnen Angeboten im TV (31%) und Online-Medien (28%) am meisten. Unentschlossene Reiselustige können somit jetzt noch mit Werbekampagnen gezielt angesprochen werden.

Urlaubspläne der ÖsterreicherInnen

Die Hälfte der Befragten bevorzugt Europa als Reiseziel, 37% setzten allerdings auf Urlaub in Österreich. Hier ist vor allem das ländliche Gebiet sehr gefragt sowie die Bundesländer Steiermark, Kärnten und Salzburg. Als eine Folge der Coronapandemie wählen viele ÖsterreicherInnen ein näherliegendes Reiseziel (Europa/Österreich) als noch vor der Pandemie. Als Reisebegleitung wird heuer der engere Familienkreis bevorzugt. Weitere wichtige Kriterien bei der Urlaubsplanung sind die „Geld-Zurück-Garantie“, „kulante Stornobedingungen“ und „Hygienemaßnahmen“. Verpflichtende Tests oder Impfungen stellen für die Befragten kein großes Problem dar, auch ein fehlender Impfschutz hindert die ÖsterreicherInnen nicht am Reisen.

Christian Sattler, Leitung Research: „Nach über einem Jahr der Pandemie sehnen sich die ÖsterreicherInnen nach Urlaub. Viele haben mit der Buchung noch bis zur Öffnung gewartet, doch das wird sich in den nächsten Wochen ändern. Demnach gibt es keinen besseren Zeitpunkt als jetzt, um mit einem verlockenden Angebot an die Reisenden heranzutreten.“

IP Österreich schnürt spezielles Restartpaket für Tourismusbetriebe

Aufgrund der Tatsache, dass 2/3 der Befragten zwar einen Urlaub planen, jedoch noch nicht gebucht haben, ist jetzt der perfekte Zeitpunkt seine Urlaubsdestination / seinen Tourismusbetrieb zu bewerben. Um die österreichischen Tourismusbetriebe bestmöglich zu unterstützen, schnürte das Verkaufsteam der IP Österreich eigene Tourismus Restartpakete. “Wir empfehlen den Zeitpunkt zu nutzen, um mit einer crossmedialen Werbekampagne effizient und wirksam maximale Reichweiten zu generieren und folglich auch die Urlaubsbuchungen zu steigern. Wir haben dafür spezielle crossmediale Restartpakte für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Tourismusbranche in unterschiedlichen Budgetgrößenordnungen geschnürt.“ kündigt Simone Ratasich, Verkaufsleitung der IP Österreich an. Mit den speziellen Restartpaketen können sich KundInnen über einen einzigartigen Tourismus-Rabatt von bis zu 55% freuen. Die Tourismus Restartpakete bieten die Möglichkeit crossmediale Kampagnen zu starten, sodass Tourismusbetriebe reichweitenstark im TV, auf den Online-Plattformen der Mediengruppe RTL und Gruner & Jahr präsent sind.

Hier die Studienergebnisse herunterladen

Hier die Tourismuspakete ansehen

Simone und Christian
Fakten
11. Mai 2021
IP Österreich setzt weitere Schritte in der Neupositionierung als crossmedialer Reichweitenvermarkter

Die österreichische Vermarkter Tochter der Mediengruppe RTL, IP Österreich positioniert sich mit seinem medienübergreifenden Portfolio als crossmedialer Reichweitenvermarkter neu. Diese Transformation - weg vom reinen Bewegtbild & TV-Vermarkter - wird mit Hilfe eines ausdrucksstarken Imagevideo, sowie einem neuem Internetauftritt unterstützt. Auf der neuen Website ip.at finden sich ab sofort umfangreiche Informationen zum gesamten IP-Portfolio, welches neben TV auch Display und Video, Influencer Marketing, Addressable TV, Connected TV sowie Digital out of Home enthält. Alles aus einer Hand und das Erreichen jeder Zielgruppe in brandsafen und qualitativen Werbeumfeldern, verspricht die IP Österreich.

Claudia Schabata, Head of Marketing & Innovation bei der IP Österreich: „Mit unserer neuen Website und dem Portfoliovideo, das unter dem Motto „Wie cross ist das denn“? läuft, setzen wir die Grundpfeiler für unsere crossmediale Positionierung am Markt und bieten ein ganzheitliches Vermarktungsangebot, das wir stetig ausbauen, anreichern und flexibel an die Bedürfnisse des Marktes anpassen können und werden. Gattungsübergreifende Kampagnen sind längst aus dem Mediaalltag nicht mehr wegzudenken und so setzen wir jetzt das starke Fundament für eine crossmediale Zukunft und sind bereit für alles was noch kommt!“

Umgesetzt wurden beide Projekte in Zusammenarbeit mit der Kreativagentur “Zum Goldenen Hirschen”. “Wir begleiten die IP Österreich nun seit über 7 Jahren und haben gemeinsam bereits Ende letzten Jahres einen ersten Schritt im Redesign gesetzt. Mit der neuen Website setzt die IP Österreich ganz neue Maßstäbe im Web-Auftritt unter den österreichischen Vermarktern. Hier als Kreativagentur maßgeblich daran beteiligt zu sein, macht uns besonders stolz.” so Client Service Director "Zum goldenen Hirschen", Zeynep Höfferl.

Website relaunch
Studien
04. Mai 2021
Talk of Town Studie

TV versus Netflix

Produktionen von Streaming-Anbietern wie Netflix finden in der öffentlichen Wahrnehmung zunehmend Beachtung. Sie konkurrieren mit TV-Erfolgsformaten um die Aufmerksamkeit der Seher. Die von der IP Österreich durchgeführte Studie „Talk of Town“ zeigt, worüber am meisten kommuniziert wird.

Die Studie „Talk of Town“ thematisiert die Kommunikation zu gesehenen Bewegtbild-Inhalten. Unterhaltungen mit Freunden, der Familie sowie über Online-Kanäle gelten neben der Reichweite als Faktoren erfolgreicher Formate. Doch über welche Serie reden die ÖsterreicherInnen am meisten?

Um dies zu erforschen, hat die IP Österreich in 5 Wellen jeweils 1.500 ÖsterreicherInnen befragt. Erhoben wurden Eigenproduktionen, die 2019 mit neuen Staffeln an den Start gingen: „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ (RTL), „Der Bachelor“ (RTL), „Germany’s Next Topmodel“ (Pro7), „Stranger Things“ (Netflix), „Orange is the New Black“ (Netflix).

Die Befragten sollten unter anderem beantworten, mit wie vielen Personen sie sich wie oft und wie lange über die Sendungen unterhalten haben. Darüber hinaus wurden sie zur Kommunikation mit Dritten befragt sowie zur medialen Wahrnehmung.

Talk of Town Index ermöglicht Vergleichbarkeit

Um die Ergebnisse zu bündeln, wurde ein „Talk of Town Index“ erstellt. Dieser berücksichtigt die tatsächlichen Seher einer Sendung, sämtliche Unterhaltungen (Talk aktiv & passiv), die Social Media-Nutzung (aktiv & passiv) sowie die Rezeption in klassischen Medien. Der Index ermöglicht es, alle erhobenen Formate zu vergleichen.

Das „Dschungelcamp“ generiert am meisten „Talk of Town“

„Ich bin ein Star“ geht als klarer Sieger der Studie hervor. Im Vergleich zu anderen Formaten wird aktiv viel mehr persönlich über die Sendung kommuniziert. Auch in den klassischen Medien wurden mehr Beiträge zur Sendung wahrgenommen. In Social-Media-Kanälen wurde aktiv am meisten über „Stranger Things“ von Netflix diskutiert, die passive Social Media-Nutzung war bei „Ich bin ein Star“ allerdings höher. Somit generiert das „Dschungelcamp“ klar den meisten „Talk of Town“ und bewegt auch nach 13 Staffeln ganz Österreich.

Hier gehts zu den Studienergebnissen

Talkoftown
Studien
04. Mai 2021
IP Online Studie

Studie zur emotionalen Rezeption von Werbespots

TV NOW vs. YouTube & Facebook: IP Österreich veröffentlicht im Rahmen des IAA Business Communication Lunch im Palais Wertheim die Ergebnisse einer qualitativen Studie zur Werbewirkung in unterschiedlichen Online-Umfeldern. Konkret wurde die Mediathek TV NOW, YouTube und Facebook gegenübergestellt.

In Kooperation mit dem renommierten deutschen Forschungsinstitut september hat der Werbezeitenvermarkter mit einer neurowissenschaftlichen Emotionsforschung einen direkten Vergleich über die Auswirkungen unterschiedlicher Online-Umfelder auf die Werberezeption sowie die Markenemotionalisierung untersucht. „Als IP Österreich ist es uns stets ein Anliegen im Bereich der Medienforschung neue Maßstäbe in Österreich zu setzen. Das ist uns auch diesmal wieder gelungen, da eine vergleichbare Studie hierzulande bislang noch nicht durchgeführt wurde“, so Christian Sattler, Research Leiter der IP Österreich.

Durch die Emotionsmessung werden typische Reaktionsmuster wie hoher Blutdruck, Schwitzen oder eine veränderte Mimik erkannt. Definierte KPIs wie z.B. Relevanz, Stress, Skepsis, Vertrauen, Nähe oder Sympathie können so mittels der Messung entziffert werden und in weiterer Folge Rückschlüsse auf die Emotionsrührung geben. In der präsentierten Studie wurden 30 Probanden zwischen 25 und 59 Jahren im ersten Schritt Markenlogos gezeigt. Darauf folgte die Rezeption der dazugehörigen Werbespots in unterschiedlichen Umfeldern. Im Anschluss sahen die Teilnehmer erneut die Markenlogos. Durch die gemessenen Datenströme konnten emotionale Reaktionen auf die Werbespots gemessen werden und die abschließend geführten Tiefeninterviews ermöglichen eine tiefenpsychologische Analyse darüber, wie der jeweilige Spot funktioniert und warum er gerade diese Emotionen auslöst.

Positive Emotionalisierung bei TV NOW / Stress und Skepsis bei Facebook & YouTube

Die Ergebnisse der IP Studie zeigen klar, dass die Werberezeption auf Mediatheken wie TV NOW einen deutlich positiveren Impact auf die Markenemotionalisierung haben, als beispielsweise YouTube oder Facebook. Bei TV NOW befinden sich die Rezipienten in einer bewussten Konsumsituation. Sie nehmen sich Zeit und begeben sich, ähnlich wie beim linearen TV-Konsum, in einen Lean-Back Modus. Somit befindet sich Werbung bei der Mediathek in einem wohlwollenden Umfeld und kann dadurch auch ihre Wirkung besser entfalten. Es herrscht eine bewusstere Nutzung und höheres Involvement mit den Inhalten.

Im Gegensatz dazu, gibt es bei Facebook keine zielgerichtete Nutzung. Inhalte werden eher oberflächlich betrachtet und erzeugen entsprechend auch keine nachhaltige Wirkung. Durch die vielen unterschiedlichen Reize wird eine fokussierte Betrachtung erschwert. Negative Emotionen wie Stress und Skepsis sind hier besonders stark vorhanden. Positive Reize wie z.B. Vertrauen oder Nähe werden bei Facebook kaum bis gar nicht ausgelöst. Auch bei YouTube ist die Werbeakzeptanz eher gering und zeigt einen negativen Einfluss auf die Emotionalisierung der Marke. Sie wird meist als störend empfunden und wenn möglich sofort weggeklickt. Stress und Skepsis sind auch hier sehr stark ausgeprägt.

Bei TV NOW werden die positiven Emotionen verstärkt und negative hingegen nur wenig bis gar nicht ausgelöst. Dadurch gelingt es auf unseren Mediatheken Vertrauen und Nähe zu der beworbenen Marke herzustellen. Und das bietet einen klaren Mehrwert für unsere Werbekunden“, resümiert Christian Sattler die Ergebnisse der Studie.

Eine wissenschaftliche Einordnung über die Entstehung von Emotionen und mögliche Auswirkungen auf das (Konsum-)Verhalten, erhielten die Gäste des IAA Business Communication Lunch durch Dr. Jennifer Schmidt. Die klinische Psychologin lehrt an der bergischen Universität Wuppertal und widmet sich hier u.a. der Stress-und Emotionsforschung. In ihrer Keynote erläuterte sie zudem die mit Emotionen verbundenen Reaktionen in Gehirn und Körper.

Hier gehts zu den Studienergebnissen

Psy Phys Datenstoeme
Studien
04. Mai 2021
Kinderstudie 2019

Shopping Kids - Wie Kinder einkaufen

Wie Kinder einkaufen, wie es vom Bedarf bis zur Kaufentscheidung kommt und welcher Einfluss in diesem Zusammenhang dem Medium TV zuzuschreiben ist, untersuchte die IP Österreich zusammen mit dem Marktforschungsinstitut Triple M im Zuge der qualitativ-quantitativen Studie „Shopping Kids“.

In einem zweistufigen Untersuchungsdesign wurde im ersten Schritt eine quantitative Befragung der Eltern mittels der IP Österreich Forschungs-App „I love MyMedia“ durchgeführt. Darauf folgend wurden Kinder bei einer Einkaufstour mit ihren Eltern begleitet bzw. bei der Durchführung von Online-Einkäufen beobachtet und anschließend zu den Einkäufen befragt. Im Zuge der Studie konnten vier Einkäufertypen mit unterschiedlichen Verhaltensmustern identifiziert werden. Bei allen Einkäufertypen wurde eine äußerst aktive Rolle der Kinder beim Einkaufsprozess festgestellt, wobei der Einfluss stärker bei der Produktwahl als beim Einkaufsort ausgeprägt ist. „Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass TV die wichtigste Informationsquelle für Kinder ist und TV-Werbung besonders das Produktinteresse weckt und großen Einfluss auf das Einkaufverhalten der Kinder hat“, erklärt Christian Sattler (Leitung Research IP Österreich) bei den Kinderwelten 2019.

Die IP Österreich Kinderstudie 2019 wurde im Rahmen der Kinderwelten am 05. Juni 2019 vorgestellt.

Hier gehts zu den Studienergebnissen

Kinderstudie
Studien
30. Apr. 2021
Markenkommunikation in Corona-Zeiten

Was erwarten sich die Konsumenten?

Wir haben uns in einer quantitativen Studie angesehen, was sich Konsumenten in Zeiten der Corona-Krise von der Markenkommunikation erwarten. In einer online-repräsentativen Befragung mithilfe der hauseigenen Befragungs-App „I Love MyMedia“, wurden 1.000 Erwachsene zwischen 18 und 59 Jahren vom 27. März bis zum 30. März befragt. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass in der aktuellen Situation eine große Akzeptanz für Werbung besteht.

77 % der Befragten stört Werbung in der Corona-Krise nicht, jedoch erwarten fast drei Viertel, dass Marken ihre Botschaften an die Krise anpassen. Besonders positiv wahrgenommen werden Inhalte, die soziale Verantwortung eines Unternehmens zeigen und die Solidarität mit betroffenen Menschen in der Corona-Krise verdeutlichen.

Marken sind generell dazu verpflichtet ihre Kommunikation an die Krise anzupassen, sagen 73% der Befragten, und empfinden dies nicht als störend. Wichtig ist, dass Marken vor allem ehrlich, positiv und vertrauensvoll kommunizieren. Ist die Kommunikation an die Krise angepasst, weiß die Mehrheit diese Art von Kommunikation zu schätzen und ist der Meinung, dass es das Markenimage langfristig stärkt (79%) und zur nachhaltigen Kundenbindung auch nach der Krise führen kann.

Das momentane Interesse fokussiert sich auf Branchen, die die Grundbedürfnisse abdecken: Ernährung, Haushaltsbedarf und Pharmazie. Knapp 80% gaben an, dass ihnen in der Krise keine Marke besonders negativ aufgefallen ist.

Die Studienergebnisse verdeutlichen, dass zwar die Mehrheit in der Krise ihrer bevorzugten Marke treu bleibt, jedoch sehr wohl „Wechselpotential“ vor allem aufgrund von besserer Verfügbarkeit und einem besseren Preis besteht. 71% der Befragten würden jetzt eher Produkte der Marken kaufen, von denen sie wissen, dass sie sich in der Corona-Krise sozial engagieren.

„Mit unserer „I Love MyMedia“ App haben wir erneut gezeigt, dass wir mit dem eigenen Panel sehr schnell repräsentative Umfragen durchführen und somit auch die notwendige Aktualität gewährleisten können. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass Konsumenten gerade jetzt eine höhere Werbeakzeptanz haben. Dadurch ergibt sich eine große Chance für Marken, die ihre Kommunikation der aktuellen Situation anpassen und somit ihr Image langfristig stärken“, so Christian Sattler, Head of Research.

Hier gehts zu den Studienergebnissen.

Microphone
Studien
30. Apr. 2021
Corona Studie

Einkaufsverhalten und Markenkommunikation nach der Corona Krise

IP Österreich untersucht das Einkaufsverhalten und die Markenkommunikation nach der Corona Krise
Nach ihrer kürzlich publizierten Studie „Markenkommunikation in Zeiten von Corona“ untersuchte der Werbezeitenvermarkter der Mediengruppe RTL, IP Österreich, in einer weiteren online-repräsentativen Befragung das Einkaufsverhalten und die Markenkommunikation nach der Covid19 Krise. Dazu wurden im Zeitraum vom 20. bis 23. April abermals 1000 Österreicherinnen und Österreicher im Alter zwischen 19 und 59 Jahren mit Hilfe der hauseigenen Panel App „I love MyMedia“ befragt. Dabei wurde deutlich, dass während in Krisenzeiten noch die soziale Verantwortung in der Markenkommunikation gefragt war, nach der Krise vor allem der Preis und das Produkt im Vordergrund stehen. Zudem zeigen die Ergebnisse, dass trotz der schwierigen Umstände und dem daraus resultierenden achtsamen Umgang mit Geld, 40% der Befragten große Anschaffungen vor allem im Bereich Möbel, Mode und Gartenbedarf planen.

Fast jeder Zweite davon plant nach Wiedereröffnung der Geschäfte mit Anschaffungskosten über € 500 und will diese vorwiegend in naher Zukunft (Mai, Juni) realisieren. Nach Elektrokleingeräten und Sportartikeln bzw. Freizeitbedarf, sind auch Fahrzeugkäufe in den nächsten Monaten geplant.

Aktuell vermehrtes Onlineshopping, jedoch große Vorfreude aufs Einkaufen gehen

Zudem gaben fast ein Drittel der Befragten an während der Corona Krise mehr Online zu shoppen als früher und knapp jeder Zehnte möchte sich diese Beschaffungsart auch nach Aufhebung der Einschränkungen beibehalten. Die Mehrheit will jedoch in allen Bereichen wieder den stationären Handel aufsuchen. Dies geht auch mit der Vorfreude aufs Shopping einher, denn knapp 30% der Befragten gaben an sich auf das Einkaufen gehen zu freuen und begründen dies großteils mit dem reinen Shopping Erlebnis an sich.

Konsumenten planen Urlaub, bevorzugt in Österreich

Neben sozialen Kontakten und Restaurant Besuchen, freut sich die Hälfte der Befragten auf Urlaub und plant diesen noch dieses Jahr zu machen als auch in naher Zukunft zu buchen. Während 44% sich Urlaub im Ausland wünschen, gaben 56% an den Urlaub in Österreich oder zu Hause zu bevorzugen.

Preis und Produkt sollen bei Markenkommunikation im Vordergrund stehen

Die Markenkommunikation der Zukunft sollte laut Mehrheit der Befragten überwiegend Angebote und Produktwerbung beinhalten, während in der Krise der Fokus noch auf der sozialen Verantwortung und Solidarität lag. Das zeigt, dass die Menschen sich allmählich an die Situation gewöhnt haben und nun wieder empfänglicher für Angebote sind. Werbung sollte daher zukünftig vor allem auf Qualität, Regionalität und den Preis eingehen.

Christian Sattler, Head of Research bei IP Österreich, kommentiert: „Die Studie hat gezeigt, dass Konsum bei vielen Menschen nach Wochen der Einschränkungen wieder in den Vordergrund rückt. Viele Anschaffungen wurden nur aufgeschoben und sollen in den nächsten zwei Monaten realisiert werden. Die Notwendigkeit mancher Anschaffungen wurde erst durch die Krise sichtbar, viele wollen in eine neue Küche oder größere Kühlschränke investieren. Mit Aufhebung der Maßnahmen kehrt eine Normalität in das Einkaufsverhalten zurück, die auch in der Werbung gewünscht wird.“

Hier die Studienergebnisse herunterladen

Studie Corona
Fakten
29. Apr. 2021
Warum ins TV?

TV als Marketing Kanal - Die wichtigsten Fakten

Kein Medium baut schneller eine große Reichweite auf als TV – anderslautenden Gerüchten zum Trotz. Und Fernsehen ist sowohl ein guter Kanal fürs Branding als auch für den Abverkauf. Je massentauglicher ein Produkt oder eine Dienstleistung ist, umso eher braucht man TV. Hier ist Media nicht nur effektiv, sondern auch effizient eingesetzt. Nicht zuletzt attestieren Zuschauer einer Marke, die im TV wirbt, eine größere Seriosität und Glaubwürdigkeit.

Welche Ziele kann ich mit TV Werbung erreichen?

  • Bekanntheit und Absatz pushen
  • LEH Listung pushen
  • Abverkauf pushen
  • Neues Produkt/ Geschmacksrichtung/ Feature/ Preisaktion pushen
  • Massenmarkt testen
  • Konkurrenzvorsprung sichern
  • Marktpotenzial ausschöpfen

Zudem bringt TV als neuer, zusätzlicher Marketingkanal einen wirklichen Hebel zur Reichweitensteigerung und neue Kunden können auf sich aufmerksam gemacht werden, die über eine reine Onlineansprache nicht oder nur schwer erreichbar sind.

5 wichtigsten Fakten rund um TV als Marketingkanal

  • Reichweitenstärkster Kanal im Mediamix – schnellster Markenaufbau „TV IST NUMMER 1!“
  • Kanal mit der stärksten Emotionalisierung, Seriosität und Glaubwürdigkeit die einem Produkt/ Marke entgegengebracht wird
  • Wirksamster Absatzhebel im Mediamix: durchschnittlicher ROI zwischen 113 und 257% (Screenforce Studie)
  • Nachweisbar langfristiger Zusatzumsatz (bis zu 24 Monate) – das effizienteste Medium mit konsistenter Performance
  • 100% brand-safe

Wichtigsten Fakten zur TV Nutzung in Österreich

Laut der jährlichen Bewegtbildstudie der Gattungsinitiative Screenforce wird Bewegtbild von nahezu jeder Österreicherin und jedem Österreicher täglich konsumiert und erreicht so eine Tagesreichweite von 91 % in der Gesamtbevölkerung im Alter ab 14 Jahren. Lineares TV schneidet dabei besonders gut ab, denn rund drei Viertel der Nutzerinnen und Nutzer über 14 Jahren entscheiden sich täglich für klassisches Fernsehen. Fernsehen (linear und non-linear) macht insgesamt 85 % des Bewegtbildkonsums der Österreicherinnen und Österreicher aus. Dieser Wert präsentiert sich praktisch unverändert zum Vorjahr (86 %). Auch bei Jungen (14-29 Jahre) bedeutet Bewegtbildnutzung überwiegend die Nutzung von TV-Inhalten (60 %, klassisch/online). Fast die Hälfte der gesamten Bewegtbildnutzung bei unter 30-Jährigen entfällt auf rein lineares TV, das ist geringfügig weniger als im Vorjahr (2019: 46 %; 2018: 48 %)

Die IP Österreich hat mit seinen 11 Sendern eine monatliche Nettoreichweite von 97% und erreicht somit fast jeden Österreicher.

Wie komme ich mit Unit 3 ins TV?

Nach einem Erstgespräch zur Erfassung des Status Quo unterstützt dich die Unit 3 sowohl bei der Betreuung und Entwicklung der Mediastrategie und-planung (Markt- und Konkurrenzanalyse, Mediaplan mit Kampagnenzeiträumen, Schaltpläne, Spotlisten, Zielgruppentargeting usw.) als auch bei der Kampagnenumsetzung und -auswertung.

T Vset
Fakten
29. Apr. 2021
TV Werbewirkung ist messbar

Durch den Medienbruch konnte die Wirkung von TV-Spots früher nur schwer beurteilt werden. Es konnte zwar nachvollzogen werden, wie sich Verkäufe im Zeitraum der Spotschaltung verändert haben, aber viel mehr auch nicht. Mit TV-Tracking Softwares wie beispielsweise spoteffects ist eine genaue "TV-to-Web"-Analyse möglich. Damit ist jetzt messbar, wann und wo die beste Wirkung für das eingesetzte Budget erzielt wird.

spoteffects

  • Ermittelt die Anzahl zusätzlicher Besucher, die durch eine Ausstrahlung dem „Call to Action“ folgen bzw. auf die Website motiviert wurden
  • Analysiert, welche Besucher unmittelbar oder zu einem späteren Zeitpunkt gemäß definierten Zielen konvertieren
  • Ist eine SaaS Lösung (Software-as-a-Service) und bedingt keine Installation

Vorteile

  • Die Analyse erfolgt mittels eines robusten Algorithmus
  • Messung jeder einzelnen Ausstrahlung
  • Für alle Länder einsetzbar
  • Direkte Integration in Google Analytics 360 Suite, Adobe, Econda, Webtrekk oder kostenloser Piwik Pixel

Funktionsweise

  1. Die Wirkung der TV-Werbeausstrahlung auf Websites oder Apps wird bewertet
  2. Conversions werden der TV-Werbeausstrahlung zugeordnet
  3. TV-Werbekampagnen können auf Basis der Analyse optimiert werden

Messergebnisse

  • Wie viele potentielle Kunden wurden durch eine Ausstrahlung auf die Website geführt?
  • Wie viele Conversions wurden generiert? Mit welchem Umsatz?
  • Wie viele Conversions wurden von Usern generiert die später zurückgekehrt sind und dann konvertiert haben?
Daten
Fakten
29. Apr. 2021
Österreich als perfekter Testmarkt

Fehler sind in der Startup-Welt willkommen, aber niemand möchte auf großer Bühne stolpern. Österreich mit seinen knapp 8,8 Millionen Einwohnern fungiert dabei als perfekter Testmarkt. Im Vergleich dazu wirkt Deutschland mit seinen mehr als 80 Millionen Einwohnern wie ein Riese. Ist das Geschäftsmodell einmal ausgereift und man hat den kleinen Markt erfolgreich erobert, kann man anfangen zu skalieren und sich in größere Märkte trauen. Die Kosten für Fehler sind in kleinen Märkten natürlich deutlich geringer und nicht nur das...

Gründe warum Österreich der perfekte Testmarkt für den deutschsprachigen Raum ist:

  1. Gleiche Währung
  2. Gleiche Sprache
  3. Gleiche Kaufkraft
  4. Schnelle Marktreaktion
  5. Gleiche Zielgruppe
  6. Große Reichweite mit kleinem Budget

Und nicht zu vergessen die ähnliche Mentalität. Wenn ein Produkt in Österreich gut verkauft wird, verkauft es sich in der Regel in Deutschland auch gut und umgekehrt. In den letzten Jahren nutzten zunehmend deutsche Startups Österreich als Testmarkt und konnten mutigere Strategien austesten mit geringerem Risiko.

Testmarkt
Portfolio
28. Apr. 2021
Das nächste Reichweiten Level!

IP Österreich vermarktet alle digitalen Produkte der Ad Alliance

IP Österreich erweitert sein Onlineportfolio um das gesamte Display- und Outstream Inventar der Ad Alliance und somit um alle digitalen Produkte von Gruner & Jahr sowie der Mediengruppe RTL. Seit Jänner 2021 haben Kunden der IP die Möglichkeit ihre Werbebotschaften in einem sehr breit gefächerten Themenumfeld zu platzieren und folglich eine enorme Reichweite über alle Zielgruppen zu erreichen. Somit wird die IP Österreich zum unverzichtbaren Anbieter im Display und Outstream Bereich und katapultiert sich in die Liste der Top Player am digitalen Markt in Österreich.

Mit der Portfolio Erweiterung umfasst das neue Online Inventar der IP Österreich die TV-Sender Webseiten der Mediengruppe RTL wie rtl.at, vox.de, ntv.at, sowie alle großen Marken des digitalen Inventars von Gruner & Jahr, die zum größten Magazinverlag Europas mit mehr als 500 Magazinen und digitalen Angeboten in über 20 Ländern zählen. Dazu gehören die Onlineversionen der Kochmagazine wie Chefkoch und Kochbar, Society & Lifestyle Magazine wie Gala, „Brigitte, VIP als auch Nachrichten-, Wirtschafts- und Finanzmagazine wie „Der Spiegel“, Stern, Business Punk, sowie Sportmagazine wie 11Freunde, sport.de, und Magazine wie Eltern, Schöner Wohnen, GEO und vieles mehr.

Matthias Zottl, Head of Online bei der IP Österreich: „Mit der Aufnahme des digitalen Inventars der Ad Alliance in unser Vermarktungsportfolio kann sich die IP Österreich endgültig von der Betitelung des „reinen Bewegtbildvermarkters“ verabschieden und ist mit TV - linear & non-linear, Addressable TV, Digital Out Of Home, Influencer Marketing und nun dem riesigen Online Portfolio sehr breit in der Reichweiten-Vermarktung aufgestellt und entwickelt sich stetig weiter, um am crossmedialen Markt in Österreich ganz oben mitzuspielen.“
Geschäftsführer der IP Österreich, Walter Zinggl ergänzt: „Dies zeigt, dass unsere Innovationsstrategie allmählich Früchte trägt und wir sie auch 2021 erfolgreich weiter verfolgen werden. Unser Ziel ist es, dass unsere Kunden nicht von Hinz zu Kunz rennen müssen, sondern alles direkt von uns aus einer Hand bekommen. Damit wollen wir den Werbetreibenden die Kampagnenplanung erleichtern und ihnen die Möglichkeit geben auf bis zu 340 Millionen Ad Impressions pro Monat zugreifen zu können.“

Online Inventory Kampagne Website Header 1920x1080px
Events
28. Apr. 2021
Webinarreihe zur crossmedialen Revolution

"Die crossmediale Revolution: TV meets Influencer"

Der crossmediale Reichweitenvermarkter IP Österreich startete am Dienstag, den 30.03 sein erstes Webinar aus der ganzjährig geplanten Eventreihe: „Die crossmediale Revolution“. Thema des ersten Online-Webinars war: „TV meets Influencer“. Gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner influence.vision wurden in einem einstündigen Vortrag die Vorteile crossmedialer Kampagnen, in diesem Fall die Kombination aus TV-Werbung und Influencer Marketing hervorgehoben. Mit bis zu 160 Teilnehmern war das erste Webinar ein voller Erfolg.

„Wir sind weiterhin von der Kraft von TV und Bewegtbild überzeugt, schließlich erreichen wir mit unseren starken Marken der Mediengruppe RTL und den Regionalsendern wie krone.tv, schauTV und R9 täglich 98% der Österreicher. Natürlich sehen wir aber auch die Veränderung der Mediennutzung und das dadurch entstehende Potenzial für unsere Werbekunden durch crossmediale Kampagnen maximale Reichweite auszuschöpfen.“

Nach den einleitenden Worten der Head of Marketing & Innovations, Claudia Schabata, gaben influence.visions Co-Founder, Florian Bösenkopf und Head of Influencer Strategy, Lena Lucki einen Deep Dive ins Influencer Marketing und erklärten, wie man Influencer als Markenbotschafter der Zukunft einsetzt und messbare Ergebnisse auf Social Media erzielt. Die Werbemöglichkeiten von Influencer Kampagnen reichen von Youtube Videos zu Instagram Posts/Stories zu Blogbeiträgen und Podcasts, alles eigens von den Influencern konzipiert und an ihre eigene Zielgruppe angepasst. „So entsteht besonders authentischer Content, der nicht sofort als Werbung erkennbar ist“, so Lena Lucki.

Im Anschluss präsentierte Petra Trimmel, Marketing Director von Kelly in Zusammenarbeit mit Etat Director, Andrea Horn der Wirz Werbeagentur eine spannende Case Study zur Umsetzung ihrer crossmedialen Kampagne zum „Kelly’s Shuffle Dance“. Hier wurde TV-Werbung erfolgreich mit Influencer Marketing kombiniert und durch die Veröffentlichung eines Dance Tutorials die Fangemeinschaft zur Teilnahme aktiviert und User-generated-content kreiert.

Abschließend stellte IP Österreichs Head of Research, Christian Sattler die Ergebnisse der aktuellen Studie zur crossmedialen Wirkung von TV-Werbung und Influencer Marketing vor: TV-Werbung ist nach wie vor der Reichweitenbringer und kann optimal durch Ansprache spezifischer Zielgruppen mit Influencer Marketing ergänzt werden. Dabei ist die Werbeform die Botschaft und schafft unterschiedliche Blickwinkel auf die Marke. Eins ist sicher: Crossmediale Werbewirkung fördert den Verkauf!“

TV meets influencer