Ein Leben ohne Medien ist möglich, aber sinnlos


Kindlicher Medienkonsum im Fokus

 

Birgit Guth ist als Leiterin Insights & Analytics bei SUPER RTL immer ganz nah dran an der Zielgruppe. Seit 25 Jahren erforscht sie, was Kinder wollen - unter anderem bei den KidsLabs und mit Usability-Studien. Mehrmals pro Monat kommen Kinder und Eltern in den Sender, bewerten das Angebot oder lassen sich bei ihrer Mediennutzung beobachten.
Turnusmäßig wirft Birgit Guth einen analytischen Blick auf die kindliche Mediennutzung.

Die Geräteausstattung in Familienhaushalten ist sehr breit. TV Geräte und Smartphones sind Standard. Die Ausstattung mit Tablets geht leicht zurück, wohingegen die Zahl der Smart TV Geräte in Familien zunimmt.

Welche Geräte dürfen Kinder nutzen?
96 Prozent der Kinder nutzen generell einen Fernseher, 69 Prozent einen Smart TV. Kinder dürfen nicht alles nutzen, was vorhanden ist. Nur der Zugang zum TV-Gerät ist nicht reglementiert. Jedoch wird die Nutzung von digitalen Geräten zunehmend erlaubt:
68 Prozent der Kinder dürfen mobile Devices nutzen

TV wird unveraendert genutzt

Gerätebesitz von Kindern
Nur 31 Prozent der Kinder zwischen 3 und 13 Jahren besitzen ein eigenes Smartphone. Smartphones gehören eher den älteren Kindern. 86% der 12- bis 13-Jährigen besitzen ein Smartphone. Vor allem die Kleinen besitzen eine Toniebox

Bewegtbild-Nutzung
Alle Kinder schauen fern, 65 Prozent nutzen YouTube, jedoch steigt die YouTube Nutzung nur noch gering, Mediatheken werden populärer (61 Prozent nutzen Mediatheken) und die Netflix-Nutzung entwickelt sich leicht rückläufig.

Nutzung von TV und Online in Corona-Zeiten
Die Sehdauer von Kindern stieg während Corona Zeiten und die digitale Reichweite profitiert von Schulschließungen.

Fazit:

  • Smart TVs sind zunehmend relevant und werden von Familien selbstverständlich genutzt
  • Kleinkinder mit mehr Zugang zu mobile Devices – Benutzung erlaubt
  • Smartphone-Besitz bei Kindern stagniert - nicht jedes Kind bekommt ein Smartphone
  • Mediatheken werden als Bewegtbild-Quelle von den Familien entdeckt
  • Hören als relevante Mediennutzung bei Kindern – Zugangsbarrieren fallen

 Die gesamte Studie gibt es hier zum Download.

Titel Aktualisiert Größe Format
Ein Leben ohne Medien 18.06.2020 1.2 MB PDF

Hier gehts zur Präsentation der Studie